Anzeige
LPA

Erneut erhöhte Ozonwerte in Neumarkt, Kurtinig und am Ritten

Informationsschwelle an drei Messtationen überschritten. Besserung der Ozonwerte durch prognostizierte Wetteränderung erwartet.
Umwelt | 25.07.2019 | 12:11Das Landeslabor für Luftanalysen und Strahlenschutz hat auch gestern (24. Juli) in Neumarkt, Kurtinig und am Ritten erhöhte Ozonwerte erhoben. Wiederum wurde die Informationsschwelle von 180 Mikrogramm je Kubikmeter (µg/m³) überschritten. Erhöhte Werte gab es um 20 und um 21 Uhr in Neumarkt (höchster Stundenmittelwert 192 µg/m³), um 21 Uhr in Kurtinig an der Weinstraße (Stundenmittelwert 194 µg/m³) und von 21 bis 1 Uhr am Ritten (höchster Stundenmittelwert 184 µg/m³).Bekanntlich führen hohe Temperaturen und starke Sonneneinstrahlung zu erhöhten Ozonkonzentrationen. Bei Regen sinkt die Konzentration.Die Wetterprognose sieht für die kommenden Tage unbeständiges Wetter vor. Es ist davon auszugehen, dass sich damit auch die Ozonwerte wieder normalisieren. Die aktuellen Daten (Tages- und Monatsverläufe) sämtlicher Messstationen sind jederzeit auf Internet abrufbar.Weitere Auskünfte und Informationen:Labor für Luftanalysen und Strahlenschutz der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz0471 417 140https://umwelt.provinz.bz.it/luftLPA
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Straßenzeitung zebra.

Das Unsichtbare sichtbar machen

Zwischen 2004 und 2018 haben sich in Südtirol 731 Menschen das Leben genommen. Diese Zahl steht für ein Phänomen, das nicht länger ignoriert und tabuisiert werden kann.
0    
 | 
Südtirols Wirtschaft

Das Geschäft mit dem Coronavirus

​Viele Waren auf dem europäischen Markt kommen aus China. Angesichts des Coronavirus riegelt sich das Land ab – mit Folgen für Südtirols Wirtschaft.
0    

Last Chance

Singer-Songwriter Aaron Mayr ist nach einer längeren Pause mit einem neuen Song zurück.
 | 
40 Wochen

Happy Birthday!

Herzmensch wird heute ein Jahr alt. Wie sich das Leben unserer Kolumnistin seit seiner Geburt verändert hat, erzählt sie im letzten Teil ihrer Kolumne.
0    
 | 
Volontourismus

Gut gemeint, schlecht getroffen

Wer heute in den globalen Süden fliegt, um vor Ort ein paar Wochen lang zu „helfen“, riskiert, damit mehr Schaden anzurichten als Gutes zu tun.
0    
Anzeige