Anzeige
LPA

Einvernehmen für BBT-Zulaufstrecke Franzensfeste-Waidbruck steht

Die Forderungen der Gemeinden für die Zulaufstrecke Franzensfeste-Waidbruck sind berücksichtigt. Nun wurde mit LH Kompatscher und RFI-Vertreter Macello die Vereinbarung zur Genehmigung unterschrieben.
Verkehr | 18.07.2019 | 17:26Der Bau des Brennerbasistunnels ist in vollem Gange. 2027 steht die Infrastruktur. 2028 geht der BBT in Betrieb. Gleichzeitig wird die Zulaufstrecke durch das Eisacktal fertig gebaut sein. Land und Gemeinden haben in den vergangenen Jahren dazu die Weichen gestellt.Intensive gemeinsame PlanungSeit 2012 beschäftigen sich die Bürgermeister der acht betroffenen Gemeinden im Eisacktal, Franzensfeste, Vahrn, Brixen, Feldthurns, Villnöß, Klausen, Lajen und Waidbruck intensiv mit der Zulaufstrecke. Landeshauptmann Arno Kompatscher erklärte im Rahmen der heutigen Unterzeichnung: "Das ursprünglich vom italienischem Schienennetzbetreiber RFI vorgelegte Projekt wurde gemeinsam mit den Gemeinden und alle Beteiligten überarbeitet und laufend optimiert. Bis heute wurden technische Sitzungen abgehalten, verschiedenste Genehmigungen eingeholt und schlussendlich auch die politische Zustimmung durch die Gemeinderäte erreicht." Diese gemeinsame Arbeit könne als Beispiel für die Abwicklung ähnlicher großer Vorhaben gelten, sagte der Landeshauptmann. Er bedankte sich vor allem beim ehemaligen Regierungskommissar Ezio Facchin, Bezirkspräsident Walter Baumgartner, dem Direktor der BBT Beobachtungsstelle Martin Ausserdorfer und den Mitarbeitern der Landesverwaltung rund um Flavio Ruffini für die intensive Koordinierungstätigkeit und natürlich bei allen Bürgermeistern für die konstruktive Arbeit.Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider, der das Vorhaben BBT bereits als Parlamentarier in Rom unterstützt hatte, sagte: "Wir waren immer überzeugt, dass es den BBT für die Entlastung der Bürger im Eisacktal braucht und sind heute froh, dass wir diesen Weg eingeschlagen haben." Mit der Zulaufstrecke durch das Eisacktal gelinge es, Verkehr von der Straße auf die Schiene und in den Berg zu verlagern. "So erreichen wir für die Eisacktaler mehr Lebensqualität", sagte Alfreider: "Bereits jetzt schon arbeiten wir daran, den Personennahverkehr im Eisacktal weiter auszubauen und intervenieren in Rom und Brüssel für eine schnelle Lösung der Verkehrsproblematik."Viele Abstimmungen - Gemeinden zufriedenDas Projekt war 2015 bei mehreren öffentlichen Informationsveranstaltungen vorgestellt worden. Anregungen und Sorgen von den Gemeinden und auch Bürgern wurden aufgenommen und im Zuge der Projektierung diskutiert und bewertet. Ausserdorfer sagte: "Einige Punkte wurden als sinnvoll erachtet und in das Projekt eingebaut, andere wiederum abgelehnt." In diesem Zusammenhang hielt Bezirkspräsident Baumgartner, der stellvertretend für die Bürgermeister an den technischen Sitzungen teilgenommen hatte, fest: "Wir haben wir immer versucht, das große Ganze zu sehen. Hier war es uns auch wichtig, nicht ein Problem in einer Gemeinde zu lösen, um dann z.B. eine Baustelle in eine andere Gemeinde zu verschieben."Ausschreibung Anfang 2020 - 1,55 Milliarden Euro bereitIm Auftrag für das Ministerium für Infrastrukuren hatte der inzwischen zurückgetretene Kommissar Ezio Facchin das Projekt betreut und vorangebracht. Mit dem heute, 18. Juli, in Bozen unterzeichnetem Einvernehmensprotokoll kann in Rom das Genehmigungsverfahren beim interministeriellen Ausschuss für Wirtschaftsplanung CIPE abgeschlossen werden. Dieser Beschluss muss dann noch vom Rechnungshof geprüft werden, so dass gegen Ende des Jahres alles für die Ausschreibung der Bauarbeiten bereit sein wird."Das heute unterzeichnete Protokoll zeigt die Bereitschaft von RFI, im positiven Dialog mit den Vertretern der Gemeinden im Eisacktal für eine noch breitere Zustimmung zum Projekt zur Potenzierung der Zulaufstrecken für den BBT, der integrierender Bestandteil des TEN-V Kernnetzkorridors Skandinavien-Mittelmeer ist", erklärte Vincenzo Macello, Investitionsdirektor von RFI, der die Einvernehmensprotokolle mitunterzeichnet hat. Die für die Strecke von Franzensfeste - Waidbruck vereinbarten technischen Lösungen sollen die Umweltauswirkungen der Baustellentätigkeit minimieren, zu einer Vervierfachung der derzeitigen Bahnlinie führen und so das Bahnangebot hinsichtlich Quantität und Qualität zu verbessern, sagte Macello. An der funktionalen Ausschreibung werde gearbeitet und eine Finanzierung von 1,55 Milliarden Euro sei vorgesehen, so Macello.Das Einvernehmensprotokoll wurde von Landeshauptmann Kompatscher und RFI-Vertreter Macello sowie den Bürgermeistern Andreas Schatzer (Vahrn), Peter Brunner (Brixen), Konrad Messner (Feldthurns), Peter Pernthaler (Villnöß), Stefan Leiter (Lajen) und Oswald Rabanser (Waidbruck) sowie den Vizebürgermeistern Stefan Deporta (Klausen) und Richard Amort (Franzensfeste) unterzeichnet.Video und Audio zum DownloadVideo EinvernehmensprotokollInterview LH KompatscherInterview LR AlfreiderAudio LH Kompatscher / LR Alfreider SAN
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Marc Röggla

Erfolgsmodell Südtirol?

Dort wo ethnische Konflikte schwelen, wird Südtirol oft als Modell für mögliche Lösungen gesehen. In der eigenen Heimat wird dieses Modell aber zunehmend kritisch betrachtet.
0    

Speckknedl

Vier junge Terlaner machen etwas andere Unterhaltungsmusik. In ihrem neuen Musikvideo lassen sie die „Speckknedl“ hochleben.
 | 
Zu Besuch im Vinzimarkt

Sechzig Punkte bis Monatsende

Im Vinzimarkt in Bozen wird ein dreifacher Kampf ausgefochten: gegen Hunger, gegen Verschwendung, für mehr Menschlichkeit.
0    
 | 
Isch gleich

Fährt die Zukunft elektrisch?

Wie lange muss man ein Elektroauto fahren, bis es nachhaltiger als konventionelle Autos ist? Die aktuelle Isch Gleich-Folge dreht sich um E-Mobilität.
0    
 | 
Interview zum Neonazismus

„Ein Problem des Mainstreams"

Lange blieb die Südtiroler Neonazi-Szene unerforscht. Mit einem großen Dokumentationsprojekt haben Johannes Kramer und seine Mitstreiter das geändert.
0    
Anzeige