Anzeige
LPA

Brennerautobahn A22: Noch kein Projekt für den Abschnitt Leifers

Für die A22 gibt es für den Abschnitt Leifers noch kein offizielles Projekt. Alle Gemeinden werden einbezogen. Dies bekräftigten Kompatscher und Vettorato am 16. Juli gegenüber Bianchi und Seppi.
Verkehr | 16.07.2019 | 20:50Die Verlegung der Brennerautobahn A22 war das zentrale Thema beim Treffen zwischen Landeshauptmann Arno Kompatscher, seinem Stellvertreter Giuliano Vettorato und dem Gemeindeausschuss von Leifers mit Bürgermeister Christian Bianchi und Vizebürgermeister Giovanni Seppi an der Spitze am 16. Juli in Bozen.Im Plan für nachhaltige urbane Mobilität PUMS der Gemeinde Bozen ist die Möglichkeit vorgesehen, die A22 in Bozen in den Berg zu verlegen und damit auch Leifers zu überqueren. Dies hat letzthin zu Diskussionen und Polemiken geführt.Noch kein Projekt, Beteiligung garantiertUm die Lage im Detail zu besprechen, hatte Vettorato ein Treffen mit dem Leiferer Gemeindeausschuss vorgeschlagen, zu dem nun Kompatscher und Vettrorato heute eingeladen hatten. Dabei versicherten die beiden, dass es noch keine offiziellen Projekte für den Streckenverlauf gibt.Kompatscher erklärte: „Für die A22 gibt es noch keine Machbarkeitsstudien." Erst sobald diese vorliegen, werde es möglich, konkret über die möglichen Varianten zu sprechen. "Alle Gemeinden werden einbezogen und können sich, wie anfangs angekündigt, an der Diskussion beteiligen“, versicherte Kompatscher beim Gipfel.Dialog für gemeinsame LösungenVettorato bewertet das Treffen zwischen den Parteien als "fruchtbar". Seiner Meinung nach sei "der Dialog wichtig, um gemeinsame Lösungen zu finden und das Wohlergehen der gesamten Bevölkerung in Südtirol zu garantieren." Auch der technische Direktor der Brennerautobahn, Carlo Costa, war beim Treffen im Palais Widmann mit dabei.SAN
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Unterwegs mit der Wasserrettung

Die Etschwächter

Sie ziehen Ertrinkende aus Eisack und Etsch, tauchen stundenlang nach Menschen, für die jede Hilfe zu spät kommt – ein Besuch bei der Bozner Wasserrettung.
0    
 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
Anzeige