Anzeige
LPA

Bergbaumuseum Prettau: Mehr Platz für Museumsräume

Die Landesregierung hat das von LR Massimo Bessone vorgelegte neue Raumprogramm für den Zubau für das Bergbaumuseum in Prettau genehmigt.
Museen | 31.07.2019 | 12:18Am Zubau für das Bergbaumuseums in Prettau wird bereits gebaut. Damit erhält das Landesmuseum noch mehr Platz. Das zweistöckige kleinere Gebäude in unmittelbarer Nähe des Eingangs war zuvor für die Stromerzeugung genutzt worden. Nun kann es ins Museum integriert werden. Die Landesregierung hat gestern (30. Juli) auf Vorschlag von Hochbaulandesrat Massimo Bessone das ergänzte Raumprogramm mit den angepassten Plänen und der aktualisierten Kostenschätzung der Landesabteilung Hochbau und technischer Dienst genehmigt.Landesrat Bessone ist überzeugt :"Dass Zusatzräume für das Museum genutzt werden können, wertet dieses qualitativ auf. Zudem fördert es die weitere Entwicklung dieser besonderen Kultureinrichtung, die bei Besuchern - vor allem den Kindern - sehr beliebt ist.“Zubau ab Frühling 2020 nutzbarDer Zubau soll bis Jahresende fertig gebaut und im Frühling 2020 bereits für das Museum nutzbar sein. Durch die Integration des Gebäudes kommen neue Ausstellungsräume und Büros hinzu. Die Planung übernehmen die Techniker der Landesabteilung Hochbau und technischer Dienst. Insgesamt stehen weitere 1200 Kubikmetern für das Museum bereit. Dafür investiert das Land 779.000 Euro.Bereits vor einem Jahr hatte Museumsdirektor Christian Terzer Interesse bekundet, das gesamte Gebäude einschließlich des Raums, in dem die Anlage zur Stromerzeugung und die Trafokabine untergebracht sind, zu nutzen. Diese Anlagen sind nun definitiv nicht mehr in Betrieb. Ein Urteil vom Juni 2018 schließt die Möglichkeit einer Reaktivierung der Stromerzeugung endgültig aus. Außerdem hat sich die Gemeinde Prettau verpflichtet, die Elektrokabine auf eigene Kosten zu verlegen.SAN
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige