Anzeige
LPA

17. Juli: Südtirols Wohnbauförderung in Zahlen

Das Land Südtirol unterstützt jährlich viele Bürger dabei, sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen. LRin Waltraud Deeg zieht am 17. Juli eine Zwischenbilanz dazu. (im PRESSESAAL, nicht im Innenhof)
Bau | 16.07.2019 | 12:53Im Jahr 1999 trat in Südtirol ein neues Wohnbauförderungsgesetz in Kraft, welches das Wohnbaureformgesetz aus dem Jahr 1972 ablöste und als organisches Gesetz unterschiedliche Regelungen zusammenfasste. Im Jahr 2019 arbeiten nun Land und unterschiedliche Interessensvertreter an einem neuen Wohnbaugesetz, in dem aktuelle Entwicklungen und Inputs aufgenommen werden sollen.Die Wohnbauförderung ist ein zentrales Thema für die Bürgerinnen und Bürger, trägt diese doch in vielen Fällen wesentlich dazu bei, das Eigenheim zu realisieren oder die eigenen vier Wände beziehen zu können. Zahlen, Daten und Fakten zu 20 Jahren Wohnbau in Südtirol werden darum amMittwoch, 17. Julium 10.00 Uhrim PRESSESAAL im Landhaus 1 (nicht im Innenhof)Bozen, Silvius-Magnago-Platz 1von Wohnbaulandesrätin Waltraud Deeg und Abteilungsdirektor Stefan Walder vorgestellt. Anwesend sein werden auch Vertreter des Institutes für den Sozialen Wohnbau des Landes Südtirol (Wobi) sowie prägende Persönlichkeiten der vergangenen Jahre aus dem Bereich des Wohnbaus.ckck
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige