Anzeige
LPA

Sprache und Cybermobbing: Vortrag am 16. Jänner in der Teßmann

Sprachmuster des Cybermobbings und gelungene Reaktionen sind Thema des Vortragsabends am 16. Jänner in der Landesbibliothek Teßmann in Bozen.
Schule / Kultur | 09.01.2019 | 16:30Cybermobbing ist eine Form sprachlicher Gewalt im Netz, die gezielt eingesetzt wird, um eine Person zu verletzen. Wird deren Ansehen dabei geschädigt oder gar zerstört, dann ist es virtueller Rufmord. Die Sprachwissenschaftlerin Konstanze Marx, Professorin im Bereich Linguistik am Seminar für Deutsche Philologie der Universität Mannheim und Mitarbeiterin am Institut für Deutsche Sprache in Mannheim, hat untersucht, wie im Netz gehetzt wird und wie Opfer oder Zaungäste auf sprachliche Attacken reagieren. In ihrem Vortrag Hetze im Netz – Sprache und Cybermobbing erläutert sie die sprachlichen Muster des Cybermobbings und zeigt Beispiele gelungener Reaktionen auf die Hetze im Netz.Diese gemeinsame Veranstaltung der Gesellschaft für deutsche Sprache/Zweig Bozen und der Landesbibliothek Teßmann beginnt am Mittwoch, dem 16. Jänner, um 20 Uhr in der Teßmann. Der Eintritt ist frei.Die Landesbibliothek Friedrich Teßmann hat ihren Sitz in der Armando-Diaz-Straße 8 in Bozen, Telefon 0471 471814, E-Mail: info@tessmann.it; www.tessmann.it.LPA
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Ein Himmel für Nils

Wie verarbeitet man den Tod des eigenen Kindes? „Ich verspreche dir“, schreibt Mutter Melanie an Nils, „bald wirst du uns wieder glücklich sehen. Immer, immer, immer traurig, aber nicht unglücklich.“
0    

Die Waldlehrerin

Die Waldschule ist eine Schule für jedes Kind, aber nicht für alle Eltern. Seit drei Jahren setzt Ruth Gasser in Lichtenstern die für sie ideale Schule um.
0    
Partner
 | 
26 Jahre Rock im Ring am Ritten

„Rock im Ring ist unser Hobby"

Der Ritten bebt wieder. BARFUSS hat mit einem der Organisatoren die vergangenen 26 Jahre Revue passieren lassen.
0    

Yearning

Sie machen „Musik aus dem Bauch heraus“. Jetzt präsentieren „No Rush“ ihr erstes Musikvideo „Yearning“.
 | 
Kommentar zur erfundenen Vergewaltigung

Von Anstand und Hass

Was von der frei erfundenen Vergewaltigung in Bozen bleiben wird, ist ein ungutes Gefühl. Die Art, wie die Bevölkerung im Netz auf den Fall reagiert hat, sollte Angst machen.
0    
Anzeige