Anzeige
LPA

Kleinkindbetreuung: Qualifiziertes Personal, angemessene Entlohnung

Um die Kleinkindbetreuung in Südtirol ging es kürzlich bei einem Besuch von Landesrätin Waltraud Deeg in der Fachschule "Hanna Arendt" in Bozen.
In der Kleinkindbetreuung wird eine wertvolle pädagogische Konzeptarbeit geleistet. Davon konnte sich Landesrätin Waltraud Deeg kürzlich beim Austausch mit einer Abschlussklasse in der Landesfachschule für Sozialberufe "Hanna Arendt" überzeugen. "Vor allem in den ersten Lebensjahren ist es wichtig, auf qualitativ hochwertig ausgebildete und fachlich kompetente Betreuungspersonen zurückgreifen zu können, wenn Kinder im außerfamiliären Raum betreut werden", betonte Familienlandesrätin Deeg im Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern. Neben dem Betreuungsaspekt sei dabei auch jener der Bildung wesentlich. "Bildung beginnt bereits mit dem ersten Lebenstag", so Deeg.In ansprechenden Präsentationen wiesen die Schülerinnen und ein Schüler auf die umfassenden Kompetenzen hin, die das Berufsbild der Kinderbetreuerin bzw. des Kinderbetreuers erfordert. "Es braucht dafür berufliche Handlungs-, Sozial- und Fachkompetenz, denn schließlich geben die Eltern das Wertvollste, das sie haben, in fremde Hände", hieß es im Gespräch mit der Familienlandesrätin. Jedes Kind sei einzigartig, müsse aufmerksam beobachtet und individuell gefördert werden. "Betreuen, bilden und erziehen sind die drei Grundpfeiler in der Kinderbetreuung, und dabei ist auch die Einbeziehung der Eltern von großer Bedeutung", so die Wortmeldungen. Nicht angemessen erscheint den Lehrkräften wie Schülerinnen und Schülern die derzeitige Entlohnung. "Den Menschen muss bewusst werden, wie wertvoll diese Arbeit ist, und dies muss sich auch im Gehalt niederschlagen", forderte Direktor Luigi Mario Loddi.Familienlandesrätin Deeg berichtete, dass die Gewerkschaften bereits dazu angehalten wurden, sich um Zusatzverträge für eine höhere Entlohnung zu kümmern. Innerhalb 2016 soll darüber hinaus eine bessere Formulierung des Berufsbildes vorliegen. Wichtig sei laut Landesrätin Deeg eine Qualitätsüberwachung bei den Anbietern. Auch die Gemeinden müssten sich finanziell am Ausbau und der Entwicklung des Kinderbetreuungsangebotes beteiligen. Die Schülerinnen und Schüler berichteten indes über ihre praktischen Erfahrungen im Rahmen ihrer Ausbildung. Dabei kam klar zum Ausdruck, dass die Freude am Umgang mit Kindern und gute Rahmenbedingungen – wie ein angemessener Betreuungsschlüssel, geeignete Räumlichkeiten und ein liebevolles Umfeld - wesentliche Voraussetzungen seien, um für die Arbeit motiviert zu sein. "Angesichts des steigenden Bedarfs an Kinderbetreuungseinrichtungen handelt es sich um ein Berufsbild mit Zukunft", ist sich Landesrätin Deeg sicher. Es gelte daher weiter auf Qualität zu setzen, die Rahmenbedingungen für das Personal zu verbessern und den engen Austausch mit der Fachschule weiterzuführen. rm
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Generation "lost"

Alles von vorne

Den Bachelor in internationalem Recht hat Mohannad in Damaskus abgeschlossen – vor dem Krieg, vor der Flucht. Kann ein Neustart in Deutschland gelingen?
0    
Gastbeitrag von Elide Mussner Pizzinini

Ein Flügelschlag entfernt

Die Corona-Krise hat zu einem lokalen Tunnelblick, beschränkt auf Nation und Region, geführt. Es ist Zeit, dass wir wieder über den Tellerrand hinausschauen.
0    
 | 
Isch Gleich

Warum Frauen anders krank sind

Welche Wirkung hat das Gendern? Und wie macht man es richtig? Die Linguistin Karoline Irschara erforscht den Einfluss des Sprachgebrauchs auf unsere Wahrnehmung.
0    
 | 
Interview mit Maddalena Fingerle

„Ex oder Walscher?“

Die Autorin Maddalena Fingerle erhielt für „Lingua Madre“ den renommierten Italo Calvino-Preis. Der Roman entblößt die Zweideutigkeit und Heuchelei von Sprache.
0    
Max von Milland feat. LaBrassBanda

Über’n Berg

Für seinen neuen Song „Über’n Berg“ holte sich Liedermacher Max von Milland musikalische Unterstützung von der Chiemgauer Blasmusikgruppe „LaBrassBanda“.
Anzeige
Anzeige