Anzeige
LPA

Gemeinsames Treffen der Landesbeiräte der Eltern und Schüler

Vertreter der Landesbeiräte der Eltern aller drei Sprachgruppen und des italienischen Landesbeirats der Schüler trafen sich kürzlich in Tramin.
Die Vertreter der Landesbeiräte aller drei Sprachgruppen sowie des Landesbeirates der Schüler der italienischen Sprachgruppe haben sich am Samstag, 11. Juni, zu einer ersten gemeinsamen Besprechung in Tramin getroffen.Die Initiative für den sprachgruppenübergreifenden Meinungs- und Erfahrungsaustausch war vom italienischen Landesbeirat der Eltern ausgegangen, um über die Herausforderungen und Chancen der Zusammenarbeit von Schule, Lehrpersonen, Schülern, Eltern und Institutionen zu sprechen. Das Ziel war es, Vorhaben ausfindig zu machen, die dann unter Achtung aller bestehenden Unterschiede gemeinsam umgesetzt werden sollen.Die Teilnehmer – darunter Sabine Fischer, Irene Peristi und Roberto Farina als Vorsitzende des Landesbeirats der Eltern für die deutsche, ladinische und italienische Schule, Giacomo Fabris als Vorsitzender des Landesbeirats der Schüler für die italienische Schule, Ivana Bertagnolli vom italienischen Schulamt und Rosario Mazzeo als Experte für Bildung und Berufsberatung sowie weitere Vertreter des Landesbeirates der Eltern für die italienische Schule – haben über bestehende Kritikpunkte und Schwierigkeiten der Eltern und Schüler in der Schulwelt gesprochen und nach konkreten Lösungsvorschlägen gesucht. Positiv aufgenommen wurde besonders, dass die italienische Schulamtsleiterin, Nicoletta Minnei, am Nachmittag an der Sitzung teilnahm, um sich über die von den Eltern vorgebrachten Anregungen zu informieren.Von zentraler Bedeutung seien laut den Teilnehmern des Treffens die Lernmethoden und die neue Rolle der Eltern. In diesem Zusammenhang erachten sie eine Einbindung und Kommunikation auf allen Ebenen (Schule, Lehrkräfte, Schüler, Eltern und Institutionen) als besonders wichtig, wobei immer die Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt stehen. Die Voraussetzung dafür sei die Schaffung eines integrierten Systems. Mehrsprachigkeit, die Überarbeitung des Gesetzes zu den Mitbestimmungsgremien und eine gemeinsame elektronische Plattform sind dabei die ausgewählten Themenbereiche, um dieses gemeinsame Vorhaben umzusetzen.me
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Hannes Obermair

„Südtirol hängt am Opferstatus“

Aktivisten stürzten oder beschmierten weltweit fragwürdige Monumente. Historiker Hannes Obermair bevorzugt einen anderen Umgang mit Geschichte – auch in Südtirol.
0    
Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Bunte Vielfalt

2020 stehen die Gärten von Schloss Trauttmansdorff ganz im Zeichen der Biodiversität und zeigen, wie wichtig biologische Vielfalt für Mensch, Tier und Pflanze ist.
0    

Wohin es geht

Nach einer Pause während des Lockdowns meldet sich Philipp Trojer mit dem Musikvideo zur Single „Wohin es geht“ zurück.
 | 
Leben ohne Amazon

Geht das überhaupt?

Missstände ohne Ende: Unsere Autorin hat beschlossen, nicht mehr bei Amazon einzukaufen. Ganz geschafft hat sie es nicht.
0    
 | 
Psychisch krank im Studium

Bedrohliche Freiheit

Sie leiden an Depressionen, Zwangsstörungen und Ängsten. Warum werden so viele Studierende psychisch krank?
0    
Anzeige
Anzeige