Anzeige
LPA

Gärten von Trauttmansdorff feiern 15 erfolgreiche Jahre

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff in Meran haben gestern (16. Juni) gemeinsam mit ihren Gästen ihr 15-jähriges Bestehen gefeiert.
Jubiläums-Aktionen wiesen zum gestrigen Fest auf den besonderen Anlass hin: So konnten die Besucherinnen und Besucher hinter überdimensionalen Bilderrahmen posieren. Am Nachmittag brachten die Sängerinnen und Sänger von Choriosum die Gärten zum Klingen. Im Japanischen Garten lud eine Wunschkette dazu ein, persönliche Gedanken und Wünsche zu den Gärten auf buntem Papier festzuhalten.Die Gärten feiern ihr 15. Jubiläum mit einem weiteren Höhepunkt am 18. August mit dem aus Gröden stammenden Musikproduzenten Giorgio Moroder, Träger von drei Oscars, drei Grammys und vier Golden Globes, und elektronischer Tanzmusik.2001 nach siebenjähriger Bauzeit eröffnet, gelten die Gärten von Schloss Trauttmansdorff heute als beliebtestes Ausflugsziel in Südtirol; bereits nach der zweiten Gartensaison wurden rund 275.000 Besucherinnen und Besucher gezählt. Auf zwölf Hektar Fläche bieten die Gärten ihren Gästen über 80 Gartenlandschaften auf über 100 Höhenmetern verteilt, zahlreiche Attraktionen sowie übers Jahr verteilte Blühhöhepunkte. Für die einzigartige Verbindung von Natur, Kultur und Kunst sowie für ihren Innovationsgeist wurden die Gärten von Schloss Trauttmansdorff 2005 zum "Schönsten Garten Italiens" gekürt. Nur ein Jahr später folgte mit der Wahl zu "Europas Garten Nr. 6" ein weiterer wichtiger Titel. Die jüngste Auszeichnung ist jene als "Internationaler Garten des Jahres 2013" auf der International Garden Tourism Conference im kanadischen Toronto.Dank ständiger Entwicklung sind die Gärten von Schloss Trauttmansdorff stetig im Wandel und bieten den Gästen aus aller Welt immer wieder neue Anziehungspunkte wie etwa die Botanische Unterwelt, das 2014 eröffnete Glashaus und der neue "Garten für Verliebte", der vor einem Monat eröffnet wurde.mac
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Generation "lost"

Alles von vorne

Den Bachelor in internationalem Recht hat Mohannad in Damaskus abgeschlossen – vor dem Krieg, vor der Flucht. Kann ein Neustart in Deutschland gelingen?
0    
Gastbeitrag von Elide Mussner Pizzinini

Ein Flügelschlag entfernt

Die Corona-Krise hat zu einem lokalen Tunnelblick, beschränkt auf Nation und Region, geführt. Es ist Zeit, dass wir wieder über den Tellerrand hinausschauen.
0    
 | 
Isch Gleich

Warum Frauen anders krank sind

Welche Wirkung hat das Gendern? Und wie macht man es richtig? Die Linguistin Karoline Irschara erforscht den Einfluss des Sprachgebrauchs auf unsere Wahrnehmung.
0    
 | 
Interview mit Maddalena Fingerle

„Ex oder Walscher?“

Die Autorin Maddalena Fingerle erhielt für „Lingua Madre“ den renommierten Italo Calvino-Preis. Der Roman entblößt die Zweideutigkeit und Heuchelei von Sprache.
0    
Max von Milland feat. LaBrassBanda

Über’n Berg

Für seinen neuen Song „Über’n Berg“ holte sich Liedermacher Max von Milland musikalische Unterstützung von der Chiemgauer Blasmusikgruppe „LaBrassBanda“.
Anzeige
Anzeige