Anzeige
LPA

Großes Interesse für Zweisprachigkeitsprüfung

Viele Personen haben sich heute (12. Mai) Informationen zur Zweisprachigkeitsprüfung aus erster Hand geholt. Die Prüfungen gibt es seit 1977.
Zum ersten Mal hat die Dienststelle für Zwei- und Dreisprachigkeitsprüfungen heute (12. Mai) einen Schnuppertag organisiert, um allen Interessierten die Möglichkeit zu bieten, sich ein genaues Bild über den Ablauf und die Inhalte der Prüfung zu machen. "Mit dieser Veranstaltung wollen wir den Bürgerinnen und Bürgern einen unmittelbaren Zugang zu unserer Einrichtung geben", so Tiziana Gecchelin von der Dienststelle, die mit ihren Kolleginnen und Kollegen allen Teilnehmern den ganzen Tag über Rede und Antwort stand und durch die Prüfungsräume führte.Bereits am Morgen trudelten zahlreiche Besucher jeden Alters ein. Sie erhielten genaue Informationen über die Prüfungsmodalitäten und die Möglichkeiten zum Selbstlernen. Gar einige meldeten sich zu einer simulierten Prüfung an, und erhielten dabei eine Rückmeldung der Prüfungskommission. Schließlich wurden vor Ort auch Kontakte für einen Sprachaustausch organisiert. "Denn nur durch konstante Übung ist es möglich, die eigenen sprachlichen Fertigkeiten zu verbessern", so Gecchelin. Im kommenden Herbst soll ein weiterer Schnuppertag stattfinden.Allein im letzten Jahr haben sich 15.500 Südtiroler zur Zweisprachigkeitsprüfung angemeldet. Die Prüfung wurde 1976 mit Dekret des Präsidenten der Republik eingeführt, und seit 1977 werden regelmäßig Prüfungen abgehalten. Die Dienststelle für Zwei- und Dreisprachigkeitsprüfungen bietet das ganze Jahr über ohne Unterbrechung die Möglichkeit an, Prüfungen abzulegen. Anmeldungen können mittlerweile einfach und schnell online über das Bürgerkonto erfolgen. Zudem sind alle Informationen zur Prüfung jederzeit in übersichtlicher und kompakter Form in der neuen Webseite der Dienststelle für Zwei- und Dreisprachigkeitsprüfungen zugänglich unter http://www.provinz.bz.it/bildung-sprache/zweisprachigkeit/ rm
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Kollateralschäden

„Komplett vergessen“

Die Gesellschaft zeigt sich bereit für den Neustart. Und lässt dabei viele zurück.
0    

Blinding Lights

Cemetery Drive verwandeln den Pop-Hit „Blinding Lights“ von The Weeknd in eine Punkrock-Hymne. Das Musikvideo zum Song entstand in der Quarantäne.
 | 
Interview mit Filmemacher Lukas Pitscheider

Die letzten Österreicher

Der Grödner Lukas Pitscheider entdeckte zufällig eine fast vergessene österreichische Kolonie in der Ukraine. Daraus machte er einen preisgekrönten Film.
0    
 | 
Interview zur Lage der Studierenden

„Nicht gerade überrepräsentiert“

Die Probleme sind groß, werden sie aber auch gesehen? Auch Studierende brauchen starke Lobbyarbeit, fordert Julian Nikolaus Rensi aus dem Vorstand der SH.
0    

Wo kear i hin

Über Demokratie, Trump und Fake News in Zeiten von Corona singt der Brixner Liedermacher Markus „Doggi“ Dorfmann in seinem neuesten Song.
Anzeige