Anzeige
LPA

Astat: Mussner erfreut über steigende Nutzerzahlen bei der Bahn

LR Florian Mussner zeigt sich erfreut über die vom Astat bescheinigten steigenden Nutzerzahlen bei der Bahn. "Wir haben die Weichen richtig gestellt", so der LR
Laut akuteller Mehrzweckerhebung des Landesstatistikinstituts Astat sind die Südtiroler mit dem öffentlichen Nahverkehr in Südtirol durchwegs sehr zufrieden. Großteils werden dem Bus- und Bahnangebot von den Bürgern sehr gute Noten bescheinigt. Zufrieden ist Mobilitätslandesrat Mussner vor allem mit den stark angestiegenen Nutzerzahlen und Zufriedenheitswerten bei der Eisenbahn, wo es in früheren Jahren noch teilweise kritische Anmerkungen gab. „Das beweist, dass wir die Weichen richtig gestellt haben, indem wir die regionale Eisenbahn modernisiert und als Rückgrat des öffentlichen Nahverkehrs deutlich gestärkt haben", sagt Mussner. Daher werde der Ausbau des Bahnverkehrs mit einer weiteren Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene auch weiterhin ein vorrangiges Ziel des Landes in punkto Mobilität sein, so Mussner.Rückmeldungen zum öffentlichen Nahverkehr, so der Landesrat, seien sehr wertvoll und die wichtigste Grundlage für die weitere Optimierung der Dienste. „Die Kritikpunkte, etwa zur Sauberkeit der öffentlichen Verkehrsmittel, sind für uns Anlass, diesen Themen vermehrt ein Augenmerk zu schenken“, so Mussner. Busse und Zügen würden regelmäßig gereinigt; dies sei ein wesentlicher Aspekt in den Dienstverträgen und werde von Seiten des Landes auch stichprobenartig eigens kontrolliert, so der Landesrat. Zur Sauberhaltung der Busse und Züge könnten jedoch auch die Fahrgäste selber einen ganz wesentlichen Beitrag leisten, unterstreicht der Landesrat. SAN
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Kollateralschäden

„Komplett vergessen“

Die Gesellschaft zeigt sich bereit für den Neustart. Und lässt dabei viele zurück.
0    

Blinding Lights

Cemetery Drive verwandeln den Pop-Hit „Blinding Lights“ von The Weeknd in eine Punkrock-Hymne. Das Musikvideo zum Song entstand in der Quarantäne.
 | 
Interview mit Filmemacher Lukas Pitscheider

Die letzten Österreicher

Der Grödner Lukas Pitscheider entdeckte zufällig eine fast vergessene österreichische Kolonie in der Ukraine. Daraus machte er einen preisgekrönten Film.
0    
 | 
Interview zur Lage der Studierenden

„Nicht gerade überrepräsentiert“

Die Probleme sind groß, werden sie aber auch gesehen? Auch Studierende brauchen starke Lobbyarbeit, fordert Julian Nikolaus Rensi aus dem Vorstand der SH.
0    

Wo kear i hin

Über Demokratie, Trump und Fake News in Zeiten von Corona singt der Brixner Liedermacher Markus „Doggi“ Dorfmann in seinem neuesten Song.
Anzeige