Anzeige
LPA

Workshop für Führungskräfte: “Alt und frisch statt fix und fertig”

Durch immer älter werdende Belegschaften und Fachkräftemangel werden die Sozialdienste künftig besonders gefordert sein. Die Landesabteilung Soziales und das Arbeitsförderungsinstitut AFI organisieren zu diesem Thema am 27. April 2016 von 14 bis 18 Uhr einen Workshop für Führungskräfte im Sozialbereich.
Die steigende Lebenserwartung, der demografische Wandel und der Kostendruck beim Personalmanagement sind nur einige der Herausforderungen, die auf die Arbeitswelt der sozialen Dienste zukommen werden. Gesundheit, Motivation und Lernbereitschaft der Führungskräfte sind deshalb wesentliche Voraussetzungen für einen reibungslosen Ablauf der Dienste. Die Veranstaltung in Form eines World-Cafè am 27. April in der EURAC in Bozen bietet jenen Menschen, die unterschiedliche Leitungs- und Führungspositionen in Bezirksgemeinschaften, Sozialgenossenschaften, Heimen, Sozialverbänden, Sprengeln, Tageseinrichtungen und anderen sozialen Einrichtungen innehaben, eine Möglichkeit sich gemeinsam zur Fragestellung des “Alterns in den sozialen Professionen” zu unterhalten und sich rechtzeitig auf die Zukunft vorzubereiten.Das Tagungsprogramm und die Anmeldemodalitäten sind unter der Internetadresse http://www.provinz.bz.it/familie-soziales-gemeinschaft/soziales/weiterbildung/convegni.asp abrufbar, Anmeldeschluss ist der 18. April.LPA
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Irene Girkinger

Das Theater und das Virus

VBB-Intendantin Irene Girkinger über die Wiederaufnahme des Theaterbetriebs und wie ihn die Pandemie verändert hat.
0    

Dahoam (Wo es seids)

Weil sein neuer Song perfekt auf die Corona-Zeit passte, zog Max von Milland die Veröffentlichung vor. Das dazugehörige Musikvideo versammelt „Dahoam-Momente“ seiner Fans.
 | 
Interview mit Architekt David Calas

Häusliche Revolution

Kein „Back-to-normal“ in der Architektur: Corona fordert ein radikales Umdenken in der Planung von Häusern und Städten.
0    
 | 
Interview mit Jugendarbeiterin

„Jugendliche brauchen einen Ort“

Die Zeit der Isolation ist vorüber und doch ist für die Jugend nichts mehr wie vorher. Ein Gespräch mit Gabriela Messner vom Jugendzentrum Jump.
0    
 | 
Kollateralschäden

„Komplett vergessen“

Die Gesellschaft zeigt sich bereit für den Neustart. Und lässt dabei viele zurück.
0    
Anzeige
Anzeige