Anzeige
LPA

"KlimaReise": Klimaschutz begeistert Kinder

Rund um den Klimaschutz bietet die Landesumweltagentur den Grund- und Mittelschulklassen im laufenden Schuljahr wieder die Wanderausstellung "KlimaReise" an, die derzeit im Landhaus 11 in Bozen Station macht. Landesrat Richard Theiner konnte sich vom Klima-Wissen der Schülerinnen und Schüler vor kurzem selbst überzeugen.
Wie funktioniert der Treibhauseffekt? Warum schmelzen die Gletscher? Was hat ein Gartenstuhl mit dem Regenwald zu tun? Wie leben Forscher in der Antarktis? Dies sind nur einige der Fragen, mit denen sich die Kinder in der interaktiven Ausstellung "KlimaReise" auseinandersetzen. "Über 13.000 Schülerinnen und Schüler haben die Ausstellung seit 2010 bereits besucht. Indem sie sich auf anschauliche Weise mit den Auswirkungen des Klimawandels auseinandersetzen, wächst auch ihre Motivation, im Alltag aktiv einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten", ist Umweltlandesrat Richard Theiner überzeugt.Die "KlimaReise", die noch bis zum 20. April im Landhaus 11 in Bozen Station macht, erklärt Kindern das komplexe Thema der Klimaänderung, indem sie sie auf eine zweistündige Reise rund um die Welt führt. Im Rahmen der Einführung wird zunächst der Begriff "Klima" erklärt. Die Schüler lernen den Unterschied zwischen dem natürlichen und dem künstlichen Treibhauseffekt kennen und spüren beim Besuch des "Treibhauszeltes" die Erwärmung am eigenen Leib. Im zweiten Teil der "KlimaReise" besuchen die Kinder ausgehend vom Ortler in Kleingruppen vier unterschiedliche Lebensräume: die Wüste, den Regenwald, die Antarktis und eine Südseeinsel. Bei den einzelnen Stationen tauchen sie mit allen Sinnen in den jeweiligen Lebensraum ein: Es gibt jeweils typische Kleidung, Nahrungsmittel, Musik, Bilder, Geschichten, Gebrauchsgegenstände usw. anzuschauen und auszuprobieren. "Die Schülerinnen und Schüler sollen so das (Über)Leben in verschiedenen Klimazonen kennen lernen. An jeder Reisestation werden sie angeregt, die Auswirkungen der Klimaänderung sowie Zusammenhänge zwischen uns und den ausgewählten Lebensräumen zu erkennen", erklären Heidi Thaler und Johanna Berger von der Dienststelle für Umweltbildung der Landesumweltagentur. Mit den vielfältigen gesammelten Eindrücken kommen die Kinder schließlich zurück in die Gruppe, wo sie das Erlebte gemeinsam besprechen und aufarbeiten.Die "KlimaReise" war im laufenden Schuljahr bereits in Klausen, Sterzing, Meran, St.Martin in Thurn und (aktuell) in Bozen zu Gast. Die weiteren Stationen sind Bruneck, Sterzing und Toblach. Die Wanderausstellung ist Teil des Projektpaketes "Umwelt.Schule", das die Landesagentur für Umwelt den Schulen gratis zur Verfügung stellt. Wer sich für die "KlimaReise" für das Schuljahr 2016/17 interessiert, kann sich ab August über die Homepage der Dienststelle für Umweltbildung zur Ausstellung anmelden. Auf der Homepage (www.provinz.bz.it/umweltagentur/umweltbildung/gs-klimareise.asp) steht ein Anmeldeformular zum Download bereit.mpi
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Krisensexismus

Schwierige Zeiten legitimieren ungewöhnliche Reaktionen. Dazu gehört anscheinend auch Sexismus, denn in Zeiten von Corona erlebt er eine Blütezeit.
0    

Dieses Leben schreibt Geschichte

Die neue Single der Rockband „Stunde Null“ ist während der Ausgangssperre entstanden. Als Gastmusiker mit dabei sind unter anderem Tracy Merano, Philipp Burger oder Nicole Uibo.
 | 
Kommentar zum Ausnahmezustand

Vorbehalte eines Demokraten

Lässt sich die Pandemie noch eindämmen, ohne die Grundprinzipien einer liberalen Gesellschaft zu verletzen?
0    

Zommholtn Leit

Markus „Doggi“ Dorfmann hat seine Gedanken zur Coronakrise in einen Song gepackt. Der Liedermacher singt darüber, dass er seine Freunde und den Alltag vermisst. Sein Aufruf: Wir müssen zusammenhalten.
 | 
Kleinkunsttheater Carambolage

Wie im Wohnzimmer

Schauspieler ganz nahe, Sektglas und Wohnzimmeratmosphäre: Die Bozner Carambolage will eine alternative Theatererfahrung bieten.
0    
Anzeige