Anzeige
LPA

Spendervereinigungen legen Schwerpunkte der Zusammenarbeit für 2016 fest

Die Fortführung der Organspendekampagne sowie die Möglichkeiten einer engeren Vernetzung und Zusammenarbeit standen im Mittelpunkt eines Treffens der Vertreter der Vereinigung für die Blutspende "AVIS", für die Nabelschnurblutspende "ADISCO", für die Knochenmarkspende "ADMO" und für die Organspende "AIDO" mit Landesrätin Martha Stocker und dem Direktor des Amtes für Krankenhäuser Ulrich Seitz.
Bei der Aussprache konnten die Vertreter der Spenderorganisationen sowie der Koordinator des landesweiten Transplantationszentrums am Krankenhaus Bozen Bruno Giacon und die Pflegekoordinatorin Barbara Miori die Schwerpunkte der Tätigkeit für das Jahr 2016 definieren. "In erster Linie möchte ich euch bei dieser Gelegenheit für eure Unterstützung bei der Informations- und Sensibilisierungskampagne 'Spende Leben – Dona vita' danken", verwies Landesrätin Stocker auf den Erfolg der engen Zusammenarbeit mit allen vier Organisationen im vergangenen Jahr. "Gemeinsam ist es uns gelungen, viele Menschen von der Organspende zu überzeugen", so die Landesrätin, die eine Medienkonferenz zu diesem Thema ankündigte. Dabei werden die aktuellen Zahlen und die geplanten Aktionen für 2016 präsentiert.Die Vereinigungen AVIS, ADISCO, ADMO und AIDO werden im neuen Jahr neben den jeweiligen eigenen Projekten wiederum eng zusammenarbeiten und vor allem bei verschiedenen Veranstaltungen und Initiativen zur Organspende gemeinsam auftreten. So sind etwa in unmittelbarer Zukunft ein Unterstützungsabend mit internationalen Gästen am 23. Februar in Bozen und weitere Informationsabende am 18. März in Prad am Stilfserjoch und am 2. April in Meran geplant. Für den Herbst hingegen wollen die Vereinigungen den Tag der offenen Tür an der BBT-Baustelle in Mauls nutzen, um auf das Thema der Spende aufmerksam zu machen. Zudem ist eine Wanderung mit Fachkräften geplant, bei dem Interessierte sich in lockerer Atmosphäre über klinische und ethische Fragen unterhalten können. Intensiviert werden soll die Informationstätigkeit an den Schulen. In diesem Zusammenhang diskutierten die Vertreter der Vereinigungen die Idee, bei den Jungbürgerfeiern auf die Bedeutung der Spende von Blut, Organen, Geweben, Knochenmark und Nabelschnurblut hinzuweisen. mp
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Kollateralschäden

„Komplett vergessen“

Die Gesellschaft zeigt sich bereit für den Neustart. Und lässt dabei viele zurück.
0    

Blinding Lights

Cemetery Drive verwandeln den Pop-Hit „Blinding Lights“ von The Weeknd in eine Punkrock-Hymne. Das Musikvideo zum Song entstand in der Quarantäne.
 | 
Interview mit Filmemacher Lukas Pitscheider

Die letzten Österreicher

Der Grödner Lukas Pitscheider entdeckte zufällig eine fast vergessene österreichische Kolonie in der Ukraine. Daraus machte er einen preisgekrönten Film.
0    
 | 
Interview zur Lage der Studierenden

„Nicht gerade überrepräsentiert“

Die Probleme sind groß, werden sie aber auch gesehen? Auch Studierende brauchen starke Lobbyarbeit, fordert Julian Nikolaus Rensi aus dem Vorstand der SH.
0    

Wo kear i hin

Über Demokratie, Trump und Fake News in Zeiten von Corona singt der Brixner Liedermacher Markus „Doggi“ Dorfmann in seinem neuesten Song.
Anzeige
Anzeige