Anzeige
LPA

Startschuss für Interreg Italien-Österreich: Fast 100 Mio. Euro bis 2020

Nahezu hundert Millionen Euro sollen bis 2020 in grenzüberschreitende Projekte zur regionalen Entwicklung fließen. Weit über hundert Interessierte waren heute (28. Jänner) im Bozner Palais Widmann dabei, als am Nachmittag Landeshauptmann Arno Kompatscher gemeinsam mit Martha Cambas von der EU den Startschuss für die neue Programmperiode von Interreg V-A Italien-Österreich gegeben hat.
Das Kooperationsprogramm Interreg V-A Italien-Österreich ist Teil der Förderprogramme im Rahmen des Ziels Europäische territoriale Zusammenarbeit für die Periode 2014-2020. Es fördert die ausgewogene, nachhaltige Entwicklung sowie harmonische Integration im Grenzraum zwischen Italien und Österreich und wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und nationale öffentliche Beiträge finanziert. Mit diesen Mitteln fördert das Programm italienisch-österreichische Kooperationsprojekte in den Bereichen Forschung und Innovation, Natur und Kultur, Ausbau institutioneller Kompetenz und Regionalentwicklung auf lokaler Ebene.Interreg V-A Italien-Österreich ist ein vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes Programm zur Förderung der grenzübergreifenden Regionalentwicklung. Im Grenzraum zwischen Italien und Österreich kooperieren sechs Regionen in ambitionierten Kooperationsprojekten an "gemeinsamen Lösungen für gemeinsame Problemstellungen", wie es Landeshauptmann Arno Kompatscher heute formulierte. Gemeinsam mit Martha Cambas von der EU-Kommission, der Vertreterin Italiens, Monica Bellisario, und der Vertreterin Österreichs, Alexandra Deimel, führte er in die Auftaktveranstaltung ein. Aufbauend auf die positiven Erfahrungen und Ergebnisse der Zusammenarbeit in den letzten Jahrzehnten, über die heute Helga Mahlknecht vom Gemeinsamen Sekretariat Bilanz zog, wurde die neue Förderperiode 2014-2020 mit einer öffentlichen Veranstaltung im Palais Widmann eingeläutet. Das Programm zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Italien und Österreich war am 30. November 2015 von der EU-Kommission genehmigt worden. Mit den bereitgestellten Mitteln von fast hundert Millionen Euro, 82 davon aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, werden demnach bis 2020 nach festgelegten Prioritäten grenzüberschreitende Projekte gefördert.Bei der heutigen Auftaktveranstaltung wurden die Kooperationsstrategie, alle Programminhalte sowie alle Anforderungen vorgestellt, die Projektträger erfüllen müssen, um eine Förderung durch das Kooperationsprogramm zu erhalten. An verschiedenen runden Tischen wurde den über hundert Interessierten die Möglichkeit geboten, sich mit den Programmverantwortlichen auszutauschen und Antworten auf offene Fragen zu erhalten.Die Strategie von Interreg V-A Italien-Österreich wurde auf der Grundlage der Vorgaben und Ziele von Europa 2020 sowie auf der Grundlage von öffentlichen Konsultationen und einer Analyse der Bedürfnisse, Möglichkeiten, Herausforderungen, Stärken und Schwächen im Programmgebiet entworfen, wie Peter Gamper von der Verwaltungsbehörde des Programms heute erklärte. Darauf aufbauend wurden vier Prioritätsachsen festgelegt. Es sind diese Forschung und Innovation, Natur und Kultur, Institutionen sowie Regionalentwicklung auf lokaler Ebene.Eine weitere Informationsveranstaltung zum Programmstart wird am Donnerstag, 18. Februar in Triest stattfinden.Informationen zum Kooperationsprogrammwww.interreg.net jw
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Bauchgrummeln

Gluten, Laktose, Fruktose: Intoleranzen nehmen zu. Warum? Ernährungsmediziner Hannes Nösslinger erklärt, welche Rolle die Psyche dabei spielt.
0    

Der Rassismus unter uns

In der aktuellen zebra. berichten vier Menschen von ihren Erfahrungen mit Rassismus auf Südtirols Straßen.
0    
 | 
Interview mit Hannes Obermair

„Südtirol hängt am Opferstatus“

Aktivisten stürzten oder beschmierten weltweit fragwürdige Monumente. Historiker Hannes Obermair bevorzugt einen anderen Umgang mit Geschichte – auch in Südtirol.
0    
Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Bunte Vielfalt

2020 stehen die Gärten von Schloss Trauttmansdorff ganz im Zeichen der Biodiversität und zeigen, wie wichtig biologische Vielfalt für Mensch, Tier und Pflanze ist.
0    

Wohin es geht

Nach einer Pause während des Lockdowns meldet sich Philipp Trojer mit dem Musikvideo zur Single „Wohin es geht“ zurück.
Anzeige
Anzeige