Anzeige
LPA

Landesrat Schuler bei Berglandwirtschaftstagung

Das Tierwohl stand im Mittelpunkt der 9. Berglandwirtschaftstagung, die heute (15. Jänner) in Brixen stattgefunden hat. Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler bezeichnete vor 650 Tagungsteilnehmern die Begeisterung der Bauern, die öffentliche Förderung und die wissenschaftliche Begleitung als drei Säulen, welche die Berglandwirtschaft auch künftig tragen werden.
Verschiedene Faktoren, wie die Fütterung, Haltung und das Management der Milchkühe wirken sich auf das Tierwohl aus. Nur Tiere, die sich in ihrer Umwelt wohlfühlen, können gesunde Leistungen erzielen. Die Referenten der 9. Berglandwirtschaftstagung, am 15. Jänner 2016 im Forum Brixen präsentierten verschiedene Forschungsergebnisse und Praxiserfahrungen, die aufzeigen, worauf es im alltäglichen Umgang mit den Tieren an kommt und welche Rolle das Tierwohl in den Augen des Konsumenten spielt.Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler hob in seiner Begrüßung drei wesentliche Faktoren hervor, die grundlegend dafür sind, um die Herausforderungen in der Berglandwirtschaft auch künfitg zu stemmen: "Erstens die Freude und Zuversicht, mit der die Bäuerinnen und Bauern Berglandwirtschaft betreiben; zweitens Unterstützung und Fördermaßnahmen vonseiten der Politik und drittens die wissenschaftliche Begleitung der Berglandwirtschaft. Letztere leisten das Land- und Forstwirtschaftliche Versuchszentrum Laimburg sowie die Freie Universität Bozen."Der Landesrat verwies in diesem Zusammenhang auf den Aktionsplan Berglandwirtschaft, der als gemeinsames Projekt des Versuchszentrums Laimburg und der Freien Universität Bozen ins Leben gerufen wurde. Die Landesregierung hat für den auf sieben Jahre ausgelegten Plan ein Fördervolumen von 25 Millionen Euro vorgesehen. Dem Bratungsring Berglandwirtschaft (BRING) schrieb der Landesrat eine wichtige Funktion als Bindeglied zwischen der Forschung auf der einen und den Landwirten auf der anderen Seite zu.Landesrat Schuler unterstrich auch, dass es wichtig sei, der Gesellschaft den Wert der Landwirtschaft besser zu erklären: "Die Berglandwirtschaft hat einen unschätzbaren Wert für Südtirol als Tourismusland und für das Landschaftsbild."LPA
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Tourismus in Südtirol

Der gute Gast und das Geld

Instagram-Tagestouristen und gigantische Resorts: Der Tourismus birgt plötzlich Trends mit kaum absehbaren Folgen. Einige leisten Widerstand.
0    
 | 
Ein Aufruf

Wie man zur Heldin wird

„Wir brauchen Heldinnen für Situationen, die nicht instagramtauglich sind.“ Unsere Autorin hat die Eröffnungsrede des neuen Jahres an der Fachhochschule Claudiana gehalten. Ihr Text betrifft uns alle.
0    

So wie du bist

Nach einer Reihe von Cover-Songs veröffentlicht der 25-jährige Thomas Mair alias Tom Malo nun seine erste eigene Single „So wie du bist“.
 | 
Straßenzeitung zebra.

„Ein absurdes Szenario“

Unternehmen suchen händeringend nach Arbeitskräften. Gleichzeitig finden junge Südtiroler, deren Name fremd klingt oder die ein Kopftuch tragen, kaum einen Job.
0    
Stiftung Südtiroler Sparkasse

Zweimal unvergleichlich

Das Hotel Schloss Englar in St.Michael-Eppan ist historischer Gastbetrieb des Jahres 2020. Das Berghotel Ladinia in Corvara erhält eine besondere Auszeichnung.
0    
Anzeige