Anzeige
LPA

Landesrat Schuler bei Berglandwirtschaftstagung

Das Tierwohl stand im Mittelpunkt der 9. Berglandwirtschaftstagung, die heute (15. Jänner) in Brixen stattgefunden hat. Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler bezeichnete vor 650 Tagungsteilnehmern die Begeisterung der Bauern, die öffentliche Förderung und die wissenschaftliche Begleitung als drei Säulen, welche die Berglandwirtschaft auch künftig tragen werden.
Verschiedene Faktoren, wie die Fütterung, Haltung und das Management der Milchkühe wirken sich auf das Tierwohl aus. Nur Tiere, die sich in ihrer Umwelt wohlfühlen, können gesunde Leistungen erzielen. Die Referenten der 9. Berglandwirtschaftstagung, am 15. Jänner 2016 im Forum Brixen präsentierten verschiedene Forschungsergebnisse und Praxiserfahrungen, die aufzeigen, worauf es im alltäglichen Umgang mit den Tieren an kommt und welche Rolle das Tierwohl in den Augen des Konsumenten spielt.Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler hob in seiner Begrüßung drei wesentliche Faktoren hervor, die grundlegend dafür sind, um die Herausforderungen in der Berglandwirtschaft auch künfitg zu stemmen: "Erstens die Freude und Zuversicht, mit der die Bäuerinnen und Bauern Berglandwirtschaft betreiben; zweitens Unterstützung und Fördermaßnahmen vonseiten der Politik und drittens die wissenschaftliche Begleitung der Berglandwirtschaft. Letztere leisten das Land- und Forstwirtschaftliche Versuchszentrum Laimburg sowie die Freie Universität Bozen."Der Landesrat verwies in diesem Zusammenhang auf den Aktionsplan Berglandwirtschaft, der als gemeinsames Projekt des Versuchszentrums Laimburg und der Freien Universität Bozen ins Leben gerufen wurde. Die Landesregierung hat für den auf sieben Jahre ausgelegten Plan ein Fördervolumen von 25 Millionen Euro vorgesehen. Dem Bratungsring Berglandwirtschaft (BRING) schrieb der Landesrat eine wichtige Funktion als Bindeglied zwischen der Forschung auf der einen und den Landwirten auf der anderen Seite zu.Landesrat Schuler unterstrich auch, dass es wichtig sei, der Gesellschaft den Wert der Landwirtschaft besser zu erklären: "Die Berglandwirtschaft hat einen unschätzbaren Wert für Südtirol als Tourismusland und für das Landschaftsbild."LPA
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Netzaktivistin

"Jeder hat etwas zu verbergen"

Bürgerrechtsaktivistin Katharina Nocun hält wenig davon, auf Smartphone und Soziale Medien pauschal zu verzichten. Sie will eine offene Debatte - aber nicht mit allen.
0    
 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    

4ugen

„Schw4rz“ ist das Soloprojekt des ehemaligen Gitarristen der Band UKOG. Gemeinsam mit Daniel Faranna präsentiert der 33-jährige Philipp Schwarz den Song „4ugen“.
 | 
Mode-„Psychosoph" Roland Novak

Du bist, was du anziehst

Roland Novak über die Unerträglichkeit von Männern in Flip-Flops, die Erfindung des Marketings durch die Nazis und das Mobilisierungspotential von Politiker-Kleidung.
0    
 | 
Südtiroler Kultur-Highlight

Der Schaukler von Prokulus

Er ist das vielleicht berühmteste Stück Südtiroler Kirchenmalerei: der Schaukler im Naturnser Prokulus-Kirchlein. Doch das über 1.300 Jahre alte Gotteshaus hat noch viel mehr zu bieten, das Museum ebenso.
0    
Anzeige
Anzeige