Anzeige
LPA

Arge-Alp-Preis 2016: Einreichtermin ist der 31. Jänner

Noch bis Ende Jänner 2016 besteht die Möglichkeit, sich um den Arge-Alp-Preis 2016 zu bewerben. Gesucht werden innovative Projekte im Beschäftigungsbereich. Ziel der Ausschreibung ist es, den Alpenraum als innovative Region mit Tradition ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und Kooperationen zu fördern. Vergeben wird ein Preisgeldf von 25.000 Euro.
Über den diesjährigen Arge-Alp-Preis wollen die Alpenregionen Kooperationen bzw. Projekte aus dem Themenfeld Beschäftigung identifizieren und prämieren. Es geht dabei um Beschäftigungsprojekte, welche die Wettbewerbsfähigkeit stärken und damit die Lebensqualität der Alpen-Regionen verbessern. Die mit dem Preis angesprochene Projektpalette ist bewusst breit angelegt und reicht beispielsweise von Maßnahmen zur Sensibilisierung von Kindern für Technik, über die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Schule bis hin zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wichtig ist, dass den Projekten eine Kooperation zugrunde liegt.An der Wettbewerbsausschreibung können sich sowohl Akteure regionale oder lokale Gebietskörperschaften (z. B. Gemeinden), Vereine, Unternehmen oder sonstige Organisationen etc. beteiligen, die in Kooperationen engagiert sind. Die auszuzeichnenden Kooperationen müssen von unterschiedlichen Akteuren (z. B. Gemeinde, Tourismusverband, lokale Unternehmen etc.) getragen sein, die branchen- oder themenübergreifend aktiv sind. Auch überregionale Projekte können eingereicht werden.Die Projekte können bis 31. Jänner 2016 eingereicht werden. Die Auswahl erfolgt zweistufig: Eine regionale Jury wählt zuerst für jedes Arge-Alp-Mitgliedsland maximal zwei Projekte aus. Aus diesen Projekten vergibt dann eine international besetzte Jury das Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro. Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen der Konferenz der Arge-Alp-Regierungschefs im Juni 2016 durch den derzeitigen Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer, Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner.Einzureichen sind die Projekte aus Südtirol im Landespresseamt, Bozen, Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1, Tel. 0471 412210-11, E-Mail: lpa@provinz.bz.it.Informationen:www.argealp.org/Arge Alp:In der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (ARGE ALP) arbeiten in den vier Staaten Deutschland, Italien, Österreich und Schweiz folgende Länder, Provinzen bzw. Kantone mit einer Gesamtbevölkerungszahl von rund 26 Millionen Menschen zusammen: Bayern, Graubünden, Lombardei, Salzburg, St. Gallen, Südtirol, Tessin, Tirol, Trient und Vorarlberg.jw
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Netzaktivistin

"Jeder hat etwas zu verbergen"

Bürgerrechtsaktivistin Katharina Nocun hält wenig davon, auf Smartphone und Soziale Medien pauschal zu verzichten. Sie will eine offene Debatte - aber nicht mit allen.
0    
 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    

4ugen

„Schw4rz“ ist das Soloprojekt des ehemaligen Gitarristen der Band UKOG. Gemeinsam mit Daniel Faranna präsentiert der 33-jährige Philipp Schwarz den Song „4ugen“.
 | 
Mode-„Psychosoph" Roland Novak

Du bist, was du anziehst

Roland Novak über die Unerträglichkeit von Männern in Flip-Flops, die Erfindung des Marketings durch die Nazis und das Mobilisierungspotential von Politiker-Kleidung.
0    
 | 
Südtiroler Kultur-Highlight

Der Schaukler von Prokulus

Er ist das vielleicht berühmteste Stück Südtiroler Kirchenmalerei: der Schaukler im Naturnser Prokulus-Kirchlein. Doch das über 1.300 Jahre alte Gotteshaus hat noch viel mehr zu bieten, das Museum ebenso.
0    
Anzeige
Anzeige