Anzeige
LPA

Arge-Alp-Preis 2016: Einreichfrist verlängert

Noch bis zum 29. Februar besteht die Möglichkeit, sich um den Arge-Alp-Preis 2016 zu bewerben. Gesucht werden innovative Projekte im Beschäftigungsbereich. Ziel der Ausschreibung ist es, den Alpenraum als innovative Region mit Tradition ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und Kooperationen zu fördern. Vergeben wird ein Preisgeld von 25.000 Euro.
Die Arge-Alp-Länder haben beschlossen, den Einreichtermin für den diesjährigen Arge-Alp-Preis um einen Monat zu verlängern. Somit haben alle Interessierten noch bis zum 29. Februar Zeit, ihren Projektantrag vorzulegen.Über den diesjährigen Arge-Alp-Preis wollen die Alpenregionen Kooperationen bzw. Projekte aus dem Themenfeld Beschäftigung identifizieren und prämieren. Es geht dabei um Beschäftigungsprojekte, welche die Wettbewerbsfähigkeit stärken und damit die Lebensqualität der Alpen-Regionen verbessern. Die Projektpalette ist bewusst breit angelegt und reicht beispielsweise von Maßnahmen zur Sensibilisierung von Kindern für Technik, über die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Schule bis hin zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wichtig ist, dass den Projekten eine Kooperation zugrunde liegt.An der Wettbewerbsausschreibung können sich verschiedenste sowohl Akteure beteiligen, regionale oder lokale Gebietskörperschaften (z. B. Gemeinden), Vereine, Unternehmen oder sonstige Organisationen, die in Kooperationen engagiert sind. Die auszuzeichnenden Kooperationen müssen von unterschiedlichen Akteuren (z. B. Gemeinde, Tourismusverband, lokale Unternehmen etc.) getragen sein, die branchen- oder themenübergreifend aktiv sind. Auch überregionale Projekte können eingereicht werden.Die Projekte sind also bis spätestens 29. Februar 2016 einzureichen. Die Auswahl erfolgt zweistufig: Eine regionale Jury wählt zuerst für jedes Arge-Alp-Mitgliedsland maximal zwei Projekte aus. Aus diesen Projekten vergibt dann eine international besetzte Jury das Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro. Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen der Konferenz der Arge-Alp-Regierungschefs im Juni 2016 durch den derzeitigen Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer, Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner.Einzureichen sind die Projekte aus Südtirol im Landespresseamt, Bozen, Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1, Tel. 0471 412210-11, E-Mail: lpa@provinz.bz.it.Informationen:www.argealp.org/jw
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Volontourismus

Gut gemeint, schlecht getroffen

Wer heute in den globalen Süden fliegt, um vor Ort ein paar Wochen lang zu „helfen“, riskiert, damit mehr Schaden anzurichten als Gutes zu tun.
0    
Partner
 | 
Interview mit Schauspieler Fabian Schiffkorn

„Patriotische Weltbürger“

Mit der Habsburgermonarchie ging nicht nur ein Reich, sondern eine ganze Welt unter. Das Stück „Radetzkymarsch“ bringt diese Zeit auf die Bühne.
0    

Gekommen um zu bleiben

Er wurde in Südtirol in den letzten Monaten heiß diskutiert: Isch-Gleich bespricht mit dem Wildbiologen Davide Righetti Fakten und Mythen zum Wolf.
0    

Royal Rover

Mainfelt machen Folk-Rock. Jetzt präsentieren die vier Musiker die erste Single ihres gleichnamigen Albums „Royal Rover“, das im Mai erscheint.
 | 
Abenteuer Motorrad

Ich und meine Troppl (2)

Im zweiten Teil unserer Troppl-Geschichten geht es um wohlgehütete Geheimnisse und wie der Traum vom Motorrad in Schlucht und Straßengraben endete.
0    
Anzeige