Anzeige
LPA

Vier neue Seilbahnen und ein Schlepplift im Einsatz

Rechtzeitig vor der Wintersaison haben die Techniker des Landesamtes für Seilbahnen vier neue Seilbahnen und einen Schlepplift abgenommen. Gerade im Bereich Seilbahnen sei es wichtig auf Sicherheit und Komfort zu setzen, betont LR Florian Mussner. Investitionen in diesem Bereich würden sich zudem positiv auf Arbeitsplätze und Tourismus auswirken, so der LR.
In Gröden in der Skizone Plan de Gralba wurde anstelle des alten Doppelsessellift „Piz Sella 2“ am Fuße des Langkofels, neben der Comici Hütte, eine kuppelbare Sechser-Sesselbahn errichtet. Am Kronplatz wurde von der Kronplatz Seilbahnen AG die 15er-Kabinenbahn „Belvedere“ durch eine neue 15er-Kabinenbahngleicher Bauart ersetzt. Im Skigebiet Alta Badia wird von der Gesellschaft „Grandi Funivie Alta Badia“ der Vierer-Sessellift mit fixen Klemmen „La Fraina“, der zum Piz Sorega führt, durch eine kuppelbare Sechser-Sesselbahn ersetzt. Im Skigebiet Ratschings wurde von der Jaufenlift GmbH die kuppelbare Vierer-Sesselbahn „Kalcheralm“ errichtet, die einen bestehenden Dreier-Sessellift ersetzt. Am Nigerpass neben der Bergstation der Kabinenbahn Welschnofen-Frommeralm wurde im Skigebiet Carezza ein Schlepplift mit niedriger Seilführung „Nanilift“ errichtet, der das Angebot im neu angelegten Kinderland ergänzt.Alle Anlagen konnten rechtzeitig vor der Wintersaison von den Technikern des Landesamtes für Seilbahnen abgenommen werden. Weiters wurden 2015 nach erfolgter Generalrevision drei Pendelbahnen, sieben kuppelbare Bahnen, eine Sesselbahn und zehn Schlepplifte abgenommen.„Es ist von strategischer Wichtigkeit, dass im Seilbahnsektor in Komfort-Verbesserungen und in die Sicherheit investiert wird“, betont Mobilitätslandesrat Florian Mussner. Investitionen in Seilbahnen hätten zweifach eine positive Auswirkung auf die Arbeitsplätze, zum einen bei den lokal angesiedelten Herstellerfirmen und zum anderen für den Tourismus, für den die Aufstiegsanlagen eine tragende Rolle spielen würden, so der Landesrat.SAN
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
 | 
Wuttext über den Klimawandel

Sorry for my generation

Was wir unseren Kindern mit dem Klimawandel zurücklassen, ist das schwerste Erbe seit Menschengedenken. Wacht endlich auf!
0    
Anzeige