Anzeige
LPA

Schnelles Internet und Mobilfunk nun auch in Matsch und auf der Schwemmalm

Nach dem Timmelsjoch sind nun auch die ersten Sendeanlagen der Mobilfunkbetreiber an den neuen Sendestandorten in Matsch und auf der Schwemmalm in Betrieb genommen worden.
Das Matschertal und die Schwemmalm sind nun mit der Inbetriebnahme der neuen Sendeanlagen bestens mit Mobilfunk abgedeckt. Mit dem neuen Mobilfunkstandard LTE können Datenverbindungen mit bis zu 60 Mbit/s aufgebaut werden. In Matsch wurden auch die Fernsehprogramme der RAS und der RAI in Betrieb genommen."Es handelt sich hierbei um wichtige Infrastrukturen zur Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung", betonen Landeshauptmann Arno Kompatscher und Landesrätin Waltraud Deeg, "daher hat das Land beschlossen, über die RAS die zu diesem Zweck zur Verfügung stehenden Mittel der EU-Förderfonds zu nutzen und den Ausbau voranzutreiben."Auf den vier Baustellen der RAS auf der Schwemmalm, in Matsch, auf dem Fennberg und am Timmelsjoch wird auch in diesen Tagen mit Hochdruck gearbeitet, um die entlegeneren Gebiete mit Mobilfunk und Breitband zu versorgen. Größtenteils lokale Unternehmen errichteten mit größtem Einsatz und Sachkompetenz die Bauten in nur fünf Monaten. Am Fennberg wird derzeit noch an der Stromversorgung gearbeitet. Die Sendeanlagen sollen dort in den nächsten Tagen in Betrieb gehen.Die RAS errichtet die neuen Sendestandorte, um der Bevölkerung in diesen Gebieten endlich auch ein schnelles Internet und mobiles Telefonieren zur Verfügung zu stellen. Erst vor acht Monaten hat die RAS von der EU die Genehmigung erhalten, diese ländlichen Gebiete mit Hilfe von Geldmitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung EFRE mit Mobilfunk- und Breitbanddiensten zu versorgen.Da es sich für die Mobilfunkbetreiber nicht auszahlt, in entlegenen Gebieten Sendestandorte zu bauen, errichtet die RAS mit EU-Geld die Sendestandorte und stellt diese den Mobilfunkbetreibern samt technischer Einrichtung zur Verfügung. Im Gegenzug verpflichten sich die Mobilfunkbetreiber, die Sendegeräte zu warten und zu betreiben.me
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Straßenzeitung zebra.

Die soziale Alchimistin

Was unterscheidet Südtiroler Straßen und Plätze von amerikanischen? Stadtplanerin und Performance-Künstlerin Mallory Nezam erklärt, wie wichtig Räume der Begegnung sind.
0    
 | 
Interview zu Social Media-Sucht

„Es gibt keine Denkpausen“

Wieder mal zu lange durch den Insta-Feed gescrollt? Das ist genauso gewollt. Sozialpädagoge Manuel Oberkalmsteiner klärt über Risiken und Chancen des Digitalen auf.
0    

In My Brain

Die Meraner Reggae-Band „The Koalas“ experimentiert gern. Ihre neue Single „In My Brain“ ist eine Mischung aus Reggae, Soul und Rock.
 | 
Fuckup-Night

​Die Nacht der Gescheiterten

Bei sogenannten Fuckup-Nights erzählen Menschen von ihren größten Pleiten. Auch der Unternehmer Markus Stocker alias Jacky hat Abende voller Selbstzweifel und Tränen erlebt.
0    
 | 
Kommentar zur Pestizid-Debatte

Schluss mit makellos!

Lieber Würmer in Obst und Gemüse als tonnenweise Chemie: Warum wir beim Essen endlich unsere ästhetischen Ansprüche revidieren sollten.
0    
Anzeige
Anzeige