Anzeige
LPA

Feiertagsschließung: Stocker zeigt Verständnis für Gewerkschaftsanliegen

An Sonn- und Feiertagen sollten Geschäfte geschlossen bleiben. Dafür sprachen sich heute (23. 12.) gegenüber Arbeitslandesrätin Martha Stocker die Vertreter des Fachbereiches Handel der konföderierten Gewerkschaften aus. Sie stießen bei der Landesrätin auf Verständnis.
Gerade in der Weihnachtszeit kündigen mehrere Handelsketten und große Kaufhäuser die Öffnung an Sonn- und Feiertagen an. Dies widerspräche den Vorgaben des gesamtstaatlichen übergreifenden Kollektivvertrages, unterstrichen die Vertreter des Fachbereichs Handel der Gewerkschaften Alex Piras (ASGB), Walter Largher (UIL), Maurizio Surian (CGIL) und Dieter Mayr (SGB-CISL). Mit der Aufhebung der Schließungszeiten an den Feiertagen würden zudem problematische Dynamiken in Gang gesetzt. Vor allem setzten sich die Handelstreibenden damit gegenseitig unter Druck, was für eine kleinstrukturierte Handelslandschaft wie jene in Südtirol zu einem großen Problem werde, so die Gewerkschaftsvertreter, denn die kleineren großteils von Familien geführten Geschäfte, können mit den Öffnungszeiten der großen Ketten keineswegs mithalten. Somit werde das traditionelle Handelsgefüge in Südtirol beschädigt.Als weiteres Problem zählten die Gewerkschaften die immer schwieriger werdende Vereinbarkeit von Familie und Beruf für viele Mitarbeiter im Handel auf, wo traditionell viele Frauen im Einsatz sind. Die Öffnung der Geschäfte an den Sonn- und Feiertagen sei zudem für die Grundversorgung keineswegs lebensnotwendig.„Mit der Einhaltung der Schließungszeiten an den Sonn- und Feiertagen schützen wir unsere traditionellen Werte des Familienlebens, das Beisammensein am Sonntagstisch oder gemeinsame Ausflüge in unsere wunderbare Natur. Diese Zeit zur Verfügung zu haben und gemeinsam erleben zu können, ist essentiell für die Familien, für die Kinder und älteren Familienangehörigen und sollte nicht auf dem Altar des Konsums geopfert werden“, drückte Landesrätin Stocker ihre Unterstützung für das Anliegen aus.jw
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
 | 
Wuttext über den Klimawandel

Sorry for my generation

Was wir unseren Kindern mit dem Klimawandel zurücklassen, ist das schwerste Erbe seit Menschengedenken. Wacht endlich auf!
0    
Anzeige