Anzeige
LPA

CLIL-Methode: positives Gutachten des deutschen Landesschulrates

Die Deutsche Abteilung des Landesschulrates hat ein positives Gutachten zur Ausweitung der Pilotprojekte für die Umsetzung der CLIL-Methode abgegeben, dies teilt das Sekretariat des Landesschulrates mit.
CLIL steht für "Content and Language Integrated Learning" und bezeichnet eine Methode des Fremdsprachunterrichts, bei der Sachinhalte von Nichtsprachenfächern in einer Fremdsprache oder – bezogen auf Südtirol – in der zweiten Landessprache vermittelt werden. Die Möglichkeit zur Anwendung der CLIL-Methode wurde in Südtirol mit dem Beschluss der Landesregierung Nr. 1034 vom 8. Juli 2013 eingeführt und war bislang auf die vierten und fünften Klassen der Oberschule beschränkt.Am Montag, 21. Dezember, trat die Deutsche Abteilung des Landesschulrates zu einer Sitzung zusammen und befasste sich unter anderem mit dem Vorschlag, die Sprachprojekte und den Sachfachunterricht mit der CLIL-Methodik auf die zweiten bis fünften Oberschulklassen auszuweiten. Die Gesamtzeit für diese Projekte bleibt gleich, aber die Schulen können diese Projekte besser auf die Oberschuljahre verteilen. Die Berichterstatter, Laura Cocciardi und Rudolf Meraner, sowie Landesrat Philipp Achammer betonten, dass die Qualität des Unterrichts wichtiger ist als die Quantität. Deshalb wird eine Reihe von Weiterbildungslehrgängen angeboten.Das abgegebene Gutachten fiel einstimmig positiv aus: Wie das Sekretariat des Landesschulrates mitteilt, haben sich von den 27 anwesenden Mitgliedern der Deutschen Abteilung des Landeschulrates alle dafür ausgesprochen, den Sachunterricht in der zweiten Landes- oder einer Fremdsprache auf die zweiten bis fünften Oberschulklassen auszuweiten.Die Evaluation der bisher in diesem Bereich durchgeführten Pilotprojekte hat ebenfalls ergeben, dass der zeitbegrenzte Unterricht von Nichtsprachenfächern in Italienisch, Englisch oder einer anderen Fremdsprache mit der CLIL-Methode von einer großen Mehrzahl von Lehrpersonen, Eltern und von Schülerinnen und Schülern als gewinnbringend angesehen wird.me
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
 | 
Wuttext über den Klimawandel

Sorry for my generation

Was wir unseren Kindern mit dem Klimawandel zurücklassen, ist das schwerste Erbe seit Menschengedenken. Wacht endlich auf!
0    
Anzeige