Anzeige
LPA

Brücken vom Museum zum Publikum: Grundlehrgang Museumsarbeit geht weiter

Eine Brücke bauen zwischen den Besuchenden eines Museums und der Ausstellung mit seinen Objekten. Dies ist die Aufgabe von Museumsvermittlern. Die personelle Vermittlung, die Arbeitsweise und einige „Tricks“, mit denen das Publikum für ein Museum begeistert werden kann, waren das Thema des Grundlehrgangs für Museumsarbeit der Landesabteilung Museen, der kürzlich im Frauenmuseum in Meran stattfand.
Wer sich in einem Museum mit der Vermittlung der darin gezeigten Inhalte befasst, hat eine anspruchsvolle und faszinierende Aufgabe. Gefragt ist die Fähigkeit, Brücken zu bauen zwischen den Besuchenden des Museums und der Ausstellung mit seinen Objekten. Um die Frage, wie dies gelingen kann, ging es am vergangenen Montag, 21. Dezember, im Frauenmuseum in Meran beim dritten Termin des heuer angebotenen Grundlehrgangs Museumsarbeit, der sich im Allgemeinen mit den Hauptaufgaben eines Museums und diesmal mit den Methoden der personellen Vermittlung befasst und von der Landesabteilung Museen angeboten wird.Die beiden Referentinnen und Kultur- und Kunstvermittlerinnen Hannelore Schettler und Brita Köhler betonten dabei, dass die Vermittler eine offene, demokratische und achtsame Haltung haben und auch flexibel reagieren sollten. Denn Besuchende kämen nicht immer als homogene Gruppe ins Museum und hätten häufig unterschiedliche Bedürfnisse und Vorstellungen. Im Besonderen funktionieren assoziative Methoden, denn sie wecken Neugierde und Interesse und beziehen die Besuchenden aktiv ein. Sie können aber auch humorvoll und ironisch sein, sowie provozieren und irritieren, sofern es das Thema zulässt.Bei der Fortbildungsveranstaltung für Mitarbeitende der Südtiroler Museen konnten die Teilnehmenden konkrete Beispiele personeller Vermittlung auch selbst ausprobieren und bekamen damit ein Gespür dafür, ob sich diese Methoden auch für das eigene Museum eignen. Zudem bekamen sie auch theoretische Informationen zum Umgang mit den Themen Geschlecht, Rasse und soziale Schicht in Bezug auf die Besuchenden; aufgrund der derzeitigen Migrantensituation ist diese Thematik für die Bildungseinrichtungen sehr aktuell, Museen können also auch in diesem Sinne einen wichtigen gesellschaftspolitischen Auftrag wahrnehmen.Alle Informationen zum Grundlehrgang Museumsarbeit können auf der Webseite der Landesabteilung Museen unter www.provinz.bz.it/museen nachgelesen werden.SAN
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Straßenzeitung zebra.

Das Unsichtbare sichtbar machen

Zwischen 2004 und 2018 haben sich in Südtirol 731 Menschen das Leben genommen. Diese Zahl steht für ein Phänomen, das nicht länger ignoriert und tabuisiert werden kann.
0    
 | 
Südtirols Wirtschaft

Das Geschäft mit dem Coronavirus

​Viele Waren auf dem europäischen Markt kommen aus China. Angesichts des Coronavirus riegelt sich das Land ab – mit Folgen für Südtirols Wirtschaft.
0    

Last Chance

Singer-Songwriter Aaron Mayr ist nach einer längeren Pause mit einem neuen Song zurück.
 | 
40 Wochen

Happy Birthday!

Herzmensch wird heute ein Jahr alt. Wie sich das Leben unserer Kolumnistin seit seiner Geburt verändert hat, erzählt sie im letzten Teil ihrer Kolumne.
0    
 | 
Volontourismus

Gut gemeint, schlecht getroffen

Wer heute in den globalen Süden fliegt, um vor Ort ein paar Wochen lang zu „helfen“, riskiert, damit mehr Schaden anzurichten als Gutes zu tun.
0    
Anzeige