Anzeige
LPA

29. Dezember: SEL übernimmt Edison-Anteile an Hydros- und SELEDISON-Werken

Neun Großkraftwerke sollen noch in diesem Jahr zur Gänze in Südtiroler Hand sein. Die entscheidende Unterschrift wird heute (29. Dezember) im Palais Widmann gesetzt. Im Sitzungssaal der Landesregierung wird im Beisein von LH Kompatscher und LR Theiner am Nachmittag die Übernahme der Edison-Beteiligung an den Hydros- und SELEDISON-Werken durch die SEL besiegelt.
Für Südtirols Energie-Autonomie dürfte der heutige Tag zum Stichtag werden. Heute Nachmittag wird in Bozen die Übernahme der Edison-Beteiligung an den Hydros- und SELEDISON-Kraftwerken durch die SEL besiegelt. Zu diesem Anlass wird Edison-Geschäftsführer Bruno Lescoeur nach Bozen kommen, der gemeinsam mit Giovanni Polonioli, Hydros- und SELEDISON-Präsident sowie SEL-Vizepräsident, den Vertrag unterzeichnen wird.Als Vertreter des Haupteigentümers Land Südtirol werden Landeshauptmann Arno Kompatscher und Energielandesrat Richard Theiner diese für Südtirols Energiepolitik wichtige Vertragsunterzeichnung am heutigen Dienstag, 29. Dezember 2015um 15 Uhrim Sitzungssaal der LandesregierungBozen, Palais Widmann, Silvius-Magnago-Platz 1 begleiten. Mit dabei sein werden zudem die Eigentümer und die Führungsspitzen der SEL sowie der neuen Energiegesellschaft Alperia, in der die SEL ab Jahresbeginn 2016 aufgeht. jw
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
 | 
Wuttext über den Klimawandel

Sorry for my generation

Was wir unseren Kindern mit dem Klimawandel zurücklassen, ist das schwerste Erbe seit Menschengedenken. Wacht endlich auf!
0    
Anzeige