Anzeige

Andersrum in Wien

Für die Rechte von Homosexuellen und Transgender-Personen zeigt sich Wien von seiner schrillen Seite. Am Stand der Aids-Hilfe eine junge Südtirolerin.

2013-06-15_19.04.50_1.jpg

Bild: Irina Ladurner
Ein großgewachsener Mann im Kleid, mit wallendem, rotem Kunsthaar versenkt seine Zunge im Ohr seines Nebenmannes. Halbglatze, High Heels und Hüftspeck zieren die Gestalt eines anderen, sein Körper steckt im eng geschnürten Korsett. Mit stolzgeschwellter Brust trägt er es an einem Tag wie diesem. Es ist die 18. Ausgabe der Wiener Regenbogenparade und die Ringstraße Bühne für Exoten: Heute gelten keine Konventionen, heute gilt das Recht des Bunteren. Und wer sich nicht traut, der steht abseits und sieht zu. 
 
Da stehen wir dann auch, am Straßenrand und warten und knipsen und wissen nicht, wo zuerst hinschauen. Es ist der Aufmarsch des Grotesken, des Unangepassten, eine ständige Beleidigung des gutbürgerlichen Geschmacks. Menschen in Ganzkörperanzügen, Männer in Frauenkleidern und Frauen so nackt wie Eva in Gottes Paradies. Trucks mit posierenden Dragqueens, vor den Karren gespannte SM-Anhänger und blankgewachste Männerbrüste, die im Technorausch vibrieren. „Jeder Körper ist ein schöner Körper", deklamiert das Schild um den Hals einer älteren Frau, deren monströse Oberweite unbedeckt darunter hervorquillt. Heute wird von der Leine gelassen, was man den Rest des Jahres versteckt hält. Da dreht sich niemand verstohlen um, da wird ungeniert mit dem Finger draufgehalten und die Kameras reißen sich um das ausgefallenste Kostüm.
 
Bild: Irina Ladurner
 
So viel inszenatorischer Fleiß muss belohnt werden. Am Heldenplatz, Start- und Endpunkt der Regenbogenparade, bekommt die Wiener Aids-Hilfe den ersten Platz für den schönsten Paradewagen. Am Stand des gemeinnützigen Vereins hilft die 24-jährige Südtirolerin Jessica. Eine ganze Woche war die Aids-Hilfe hier im Einsatz, die Parade war nur der bunte Gipfel der engagierten Veranstaltung. Die Grünen fordern die gleichgeschlechtliche Ehe, Vereine wie „Familien Andersrum“ vorenthaltene Rechte ein und die Wiener Aids-Hilfe leistet Aufklärungsarbeit. Mit kostenlosen HIV-Tests, Kondomen und Broschüren mit klingenden Titeln wie „Besser Blasen“. 
 
Mittendrin in der Parade verebbt das tosende Meer dann plötzlich. Bässe verstummen, hochgereckte Fahnen sinken und die Selbstinszenierung weicht einer Minute stillen Gedenkens an AIDS-Opfer und Opfer von Intoleranz und Hass. „In den letzten Jahren haben sich christliche Gruppen hier aufgebaut und mit dem Rosenkranz in der Hand gebetet“, erzählt Jessica am Aids-Hilfe-Stand. Sie leugnen die Existenz der Immunschwächekrankheit. Wie gegenwärtig HIV tatsächlich ist, belegen Zahlen. Österreichweit kommt es täglich zu ein bis zwei Neuinfektionen. In der Aids-Hilfe Wien wird derzeit monatlich etwa dieselbe Anzahl bei HIV-Tests nachgewiesen. Diese Zahl schwankt zwar maßgeblich, Tatsache aber ist, dass viele Infektionen lange unbemerkt bleiben. In Südtirol zählte man im vergangenen Jahr 15 Neuinfektionen. Auch hier liegt die Dunkelziffer wohl höher. 
 
Bild: Irina Ladurner
 

Paradebesucher bleiben stehen, Jessica versorgt sie mit Kondomen und Broschüren. Einer lehnt die Broschüre freundlich ab, mit dem Hinweis: „Ich weiß schon, dass ich positiv bin, gib die besser jemand anderem." Die Zahl der weltweiten Neuinfektionen ist seit einigen Jahren rückläufig. Zugleich gibt es immer mehr Menschen, die mit dem Virus leben – weil ihre Lebenserwartung durch bessere Therapiemöglichkeiten steigt.

Es ist 18.00 Uhr, Feierabend für Jessica. Madonnas „Like a Virgin“ leitet von der Veranstaltung am Wiener Heldenplatz über zum nächtlichen Partyprogramm. Der stolze Aufmarsch zieht weiter und verteilt sich im Laufe der Nacht auf Clubs und Bars, verliert sich im samstagabendlichen Getümmel. Männer in orangefarbenen Anzügen befreien mit einem großen Aufgebot an Müllwägen, die Straßen von Bierdosen, Lametta und bunten Fahnen. Morgen geht alles wieder seinen gewohnten Gang.

Irina Ladurner

lebt in Wien. Ausgezogen, um die Welt kennen zu lernen. In Wien die (Südtiroler) Heimat gefunden. Mag den Südtiroler Exotenbonus, das Wiener Dorf und die Rückkehr in die eine oder andere Heimat.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Brief einer jungen Iranerin

„So habe ich mich befreit“

Unsere Gastautorin ist konservativ im Iran aufgewachsen. In diesem Brief erzählt sie, wie sie sich in einem Land, in dem Frauen kaum etwas dürfen, trotzdem emanzipiert hat.
0    
 | 
Interview mit Philipp Kieser

Der Techno-Landeshauptmann

Philipp Kieser kennt wie kein anderer die Südtiroler Techno-Szene. Über den fragwürdigen Umgang mit Subkultur in Südtirol und warum er von der Szene mehr Radikalität fordert.
0    
 | 
Interview mit SUSIs

Die „Goldene Flasche“

Das Frauennetzwerk SUSIs hat erstmalig die „Goldene Flasche“ für sexistische Werbung in Südtirol vergeben. Was hinter dem Preis steckt und wie auf Sexismus in der Werbung reagiert wird.
0    

Fruits am Markt

Auch bei ihrem neuen Song und Video haben Alex Richter und Fabian Pichler für ihr Projekt Fruity Sessions prominente Mitstreiter mit ins Boot geholt.

Zruck

„Mir sein zruck und ins keart dr Tron.“ Lange war es still um das Vinschger Rap-Duo Kravatte & Kravalle. Jetzt sind sie zurück mit einem neuen Song und Video.
Anzeige
Anzeige