Anzeige
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.

Stephen im African Soul.JPG

Stephan im “African Soul”

Bild: Stephan Evangelist - zebra

Am Anfang war es nicht einfach, auf die Straße zu gehen und eine Zeitung zu verkaufen. 2014 kannten die Leute zebra. noch nicht und erst langsam wurde das Projekt bekannter. Man weiß in diesem Job nie, was einen erwartet. Manche Menschen beschimpften mich. Aber von Anfang an gab es auch jene, die sehr offen und interessiert waren. Trotz der anfänglichen Herausforderungen – es gab auch immer wieder Leute, die versuchten, ohne Ausweis zebra. zu verkaufen –  fühlte ich mich bei der OEW ernstgenommen und alles war gut organisiert.

Durch den Verkauf der Zeitung hatte ich einen geregelteren Tag und etwas Geld zur Verfügung. Das gab mir mehr Sicherheit und Stabilität. Nebenbei arbeitete ich gelegentlich bei einer Putzfirma, aber es war keine fixe Stelle. Dann fand ich eine Arbeit in einem Hotel. Die Besitzer dort waren sehr nett, und ich konnte viel lernen. Ich machte Frühstück, half in der Küche, mähte den Rasen und sprang auch mal beim Servieren ein. Ich war nicht mehr auf den Zeitungsverkauf angewiesen und als in Meran das Restaurant „African Soul“ eröffnete, nutzte ich die Gelegenheit und fing dort als Kellner an. Dieses Restaurant bedeutet mir viel und ich habe all meine Zeit und Energie investiert.

Die Sprache ist der Schlüssel zu den Menschen, zur Arbeit und zu einer Zukunft hier.

Hin und wieder treffe ich zebra.Verkäufer*innen, ich spreche mit ihnen und kaufe manchmal eine Zeitung. Ich weiß, wie sie sich fühlen, und ich möchte ihnen raten, nicht aufzugeben und jede Möglichkeit zu nutzen, um etwas zu lernen.  Als ich in der Flüchtlingsunterkunft in Bozen wohnte, hat mir eine Frau gesagt, dass es in Südtirol viele Möglichkeiten und Arbeit gebe, es aber unbedingt notwendig sei, die Sprache der Menschen zu erlernen. Ich finde, man sollte jeden Moment und jede Gelegenheit nutzen, um Italienisch und Deutsch zu lernen. Auch wenn es mühsam ist, aber die Sprache ist der Schlüssel zu den Menschen, zur Arbeit und zu einer Zukunft hier.

Ich lebe nun seit acht Jahren in Meran, ich mag die Stadt, die Ruhe und die schönen Gärten. Es ist mein Zuhause geworden und ich möchte hier eine Familie gründen und ein ganz normales Leben führen. Ich bin zuversichtlich – Hopp, hopp, es geht weiter!

von Stephan Evangelist

Der Artikel ist erstmals in der 51. Ausgabe (August 2019) der Straßenzeitung zebra. erschienen.

Anzeige

Straßenzeitung zebra.

Beim Zebrastreifen am Bahnhof, vor der Bäckerei, neben dem Dom – die VerkäuferInnen der Organisation für eine solidarische Welt bringen zebra. druckfrisch unter die Leute. Sie sind an ihren Ausweisen gut erkennbar und verkaufen die Straßenzeitung für zwei Euro. Ein Euro davon geht in die Produktion, der andere bleibt dem/der VerkäuferIn. Pro Ausgabe wird ein zebra-Artikel hier auf BARFUSS veröffentlicht – zum Reinschnuppern ins neue Heft.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Mehrsprachige Lyrik

Ein miscuglio

Mehrsprachigkeit als Selbstverständlichkeit? Erika Unterpeintner hat erforscht, warum Südtiroler Autoren Lyrik mehrsprachig gestalten.
0    

History from Below

Schneller, explosiver Rock: „The Aviary“ mit ihrem neuen Musikvideo auf BarfussTV.

Liebe auf den ersten Ton

Der Bozner Philipp Trojer ist Musiker und Songwriter. Jetzt meldet er sich mit einem Lied, das so persönlich ist, wie noch nie.
0    
 | 
Thomas Volgger und sein Label

Immer Volggas

Thomas Volgger ist Grafiker und Inhaber eines Street Fashion Labels, mit dem er mehr als nur Kleidung verkaufen möchte. Er will die Leute zum Nachdenken anregen.
0    

Ganz ungeschminkt

Auch Jungen sollen sich schminken können, findet Philipp Wilhelm. Auf Instagram teilt der 16-Jährige regelmäßig Makeup-Tutorials.
0    
Anzeige