Anzeige

Pippi, das Supergirl

Selbstständig, rebellisch und gegen jede Form von Autorität – ein kleiner Punk mit roten Haaren eben.

„Ich mach mir die Welt, widdewiddewie sie mir gefällt!" Das ist die Lebensphilosophie von der kleinen rothaarigen Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf. Ob nun zuhause in der Villa Kunterbunt, bei ihrem Papa dem Seefahrer auf der Hoppetosse oder im Taka-Tuka-Land: Sie lässt sich von den Erwachsenen nichts vorschreiben. Da hat die berühmte schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren mit ihrer Romanfigur voll ins Schwarze getroffen. Pippi ist seit ihrer Erfindung in den 1940er-Jahren die Heldin unzähliger Kinder auf der ganzen Welt geworden. 

Wenn wir an Pippi denken, haben wir aber bestimmt nicht die Bücher, sondern das sommersprossenübersäte Gesicht der schwedischen Schauspielerin Inger Nilsson im Kopf. In der legendären 21-teiligen Fernsehserie, gedreht von 1968 bis 1970, schlüpfte sie in die Rolle der kleinen Rebellin. Damals hatte sich ein Beatles-ähnlicher Hype um die drei Kinderschauspieler entwickelt. Sie traten in Fernsehshows auf, gaben Autogrammstunden in Einkaufszentren und erhielten Fanpost aus aller Welt.

Was an Pippi fasziniert uns aber so sehr? Sie ist unabhängig. Schlau. Und total antiautoritär, wie ein kleiner Punk. Fräulein Prüsseliese will Pippi ins Kinderheim stecken, weil sie ganz alleine in der Villa Kunterbunt lebt und nicht zur Schule geht. Pustekuchen! Pippi hat das nicht nötig. Sie hat einen Koffer voller Goldmünzen und kann ganz gut auf sich alleine aufpassen. Immer mit dabei ihr Äffchen Herr Nilsson und ihre besten Freunde, die Nachbarskinder Tommy und Annika. Übrigens ist sie auch das stärkste Mädchen der Welt, besiegt mal eben ohne Probleme einen Ringer auf dem Jahrmarkt und stemmt ihr Pferd Kleiner Onkel mit Tommy und Annika auf dem Rücken einfach so in die Luft. Mit Kinderaugen gesehen eine verdammt verführerische Lebensweise. Und genau deshalb ist sie unsere Heldin. Nicht umsonst setzen sich jedes Jahr auf Neue unzählige kleine Mädchen im bunten Kleidchen die rote Perücke mit den abstehenden Zöpfen auf. Pippi Langstrumpf verdient sich den Titel der beliebtesten Faschingsverkleidung aller Zeiten!

Die Rolle der Pippi verfolgt die heute 55-jährige Inger Nilsson heute noch wie ein bittersüßer Schatten. Kein Wunder, wenn man sie ansieht, hat man trotz der Falten, die inzwischen dazugekommen sind, immer noch unverkennbar die Pippi vor Augen. Sie hat es nicht geschafft, ihre Kinderrolle abzustreifen und sich im Filmgeschäft zu etablieren. Genauso wie Maria alias Annika, die heute als Altenpflegerin auf Mallorca lebt. Pär hingegen, der den Tommy spielte, hat das mit der Schauspielerei nie wirklich probiert und ist in einer Marketingfirma tätig.

Julia Lanthaler

Hat ihre halbe Kindheit vor dem Fernseher verbracht, ist jetzt ständig online und würde ihre Zwergkaninchen gegen nichts auf der Welt eintauschen.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Phänomen Verschwörungstheorien

„Das ist geistiges Fast Food“

Verschwörungstheorien versprechen klare Antworten auf komplexe Fragen. Florian Aigner, Physiker und Autor, weiß um die Gefahren falscher Erklärungen.
0    

Wannabe

Zwei junge Musiker präsentieren mit Ihrer Debütsingle „Wannabe“ ein Projekt abseits von musikalischen und stilistischen Grenzen.
 | 
Interview mit Anna Gius

Sex hat viele Gesichter

Anna Gius gibt sexuelle Bildungsworkshops jenseits klassischer Sexualkunde. Warum wir uns mit einer vielfältigen Sexualität schwer tun und was der Kapitalismus damit zu tun hat.
0    
 | 
Winterschule Ulten

​Zurück in die Vergangenheit

Weben, Käsemachen, Kräuterkunde: In der Winterschule in Ulten lernen Teilnehmer alte Handwerke, die in keiner Schule mehr auf dem Lehrplan stehen.
0    
Partner
 | 
Interview zum neuen VBB-Stück

Gefährliches Gewähren

Biedermanns Brandstifter sind manchmal mitten unter uns. Regisseurin Mona Kraushaar über die Aktualität von Max Frischs berühmtesten Stück.
0    
Anzeige
Anzeige