Anzeige

Die Neue

Die schwedische SVP-Kandidatin mit italienischem Pass, Marie Måwe, über Arno Kompatscher, die Frauenquote und ihre neue Staatsbürgerschaft.

Sie ist blond, jung und kommt aus Nordschweden – Marie Måwe soll die neue Offenheit der Südtiroler Volkspartei verkörpern. „Südtirol im Herzen. Die Welt im Blick" – lautet deshalb auch ihr Slogan. Aufgewachsen in der lappländischen Wildnis, arbeitet die 36-Jährige heute als Business Development Consultant bei der BLS in Bozen. Sie hat auch LKW bei Volvo Trucks montiert oder in Thailand und Malta Tauchfirmen aufgebaut. Seit fast vier Wochen ist sie nun italienische Staatsbürgerin und darf zu den Landtagswahlen antreten. Politiker heißt auf Schwedisch Vertrauensgewählte und so sehe ich es auch", sagt Måwe. Wie viel Vertrauen ihr die Wähler am Ende geben, wird sich zeigen.

Fotos: Michael Pezzei
Fragen: Judith Dietl

Pssst!

Die Welt ist schon laut genug, warum also nicht mal die Stille genießen? Das Interview ohne Worte sagt nichts und drückt doch so vieles aus.  

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Anzeige