Anzeige

Open Air Gaul

Das Open Air Gaul setzt seit eh und je auf lokale Bands und Musik von jungen Menschen für junge Menschen. 2019 feiern wir 25 Jahre Open Air Gaul. Klar, dass die Veranstalter auch dieses Jahr ein tolles Programm zusammengestellt haben.
Fr., 24.5.2019 bis Sa., 25.5.2019
Lana

Das Open Air Gaul ist seit Jahren eines der ersten Festivals, das die Festivalsaison in Südtirol einläutet. Die Gaulschlucht wird auch dieses Jahr wieder Treffpunkt für alle Festivalfans. Und eines ist sicher: Die Gaul wird auch dieses Jahr wieder gerockt bis die Felsen beben – ob bei Sonne oder Regen. 

Harte Riffs, laute Felsen und fliegende Haare sorgen für eine bebende Stimmung. Es gibt Calcetto-Tische, eine Chill-Out-Ecke mit gratis Obst, Gemüse, Wasser und Saft und eine Cocktailbar mit analkoholischen Cocktails.

Freitag ist Einlass um 18.30 Uhr, Samstag um 15.30 Uhr.

Line Up

  • DEAD LIKE JULIET
  • SINK OR SWIM AND FRIENDS
  • REBEL YELL
  • BLUEFOLKS
  • MINELINE
  • THE OHMGODS
  • THE SINGING BUTTERFLIES AND THE WILD ROCKERS
  • THE CAKEMASTERS
  • SCHULBAND (Mittelschule Lana)
  • THE CRIMINAL BEASTS (Musikschule Lana)

Eintritt
 

Freitag: 5,00 Euro
Samstag: 10,00 Euro

Das Campieren auf dem und rund um das Festivalgelände ist nicht erlaubt!

Anzeige
Anzeige

Best of BARFUSS

 | 
Kommentar zum Coronavirus

Pandemie der Panik

Ruhig zu bleiben fällt in Zeiten der Panikmache angesichts des Coronavirus schwer. Warum wir es trotzdem tun sollten, erklärt unsere Autorin, Dozentin für Hygiene, Prävention und Sozialmedizin an der Uni Bozen.
8    
 | 
Corona in Thailand

Untergang eines Urlaubsparadieses

Die Bewohner der Insel Ko Samui leben vom Tourismus. Doch die thailändischen Grenzen sind seit Monaten dicht. Ein Expat erzählt, wie Corona sein Leben verändert hat. Ein Gastbeitrag.
0    

Der Falschauergeist

Er lebte auf einer Mülldeponie in Lana und verdiente sich seinen Lebensunterhalt als Straßenmusikant. Vor 20 Jahren starb der Falschauergeist.
3    
 | 
Zu Besuch am Selbstversorgerhof

Leben ohne Supermarkt

Magdalena und Friedl Pobitzer bauen ihre Lebensmittel selbst an. Was sie nicht ernten, tauschen sie mit anderen. Gekauft wird kaum etwas.
0    
Anzeige
Anzeige
Anzeige