Anzeige

Blue Days

Vormals unter dem Namen Blues Days bekannt, hat sich das nördlichste Musikfestival Italiens seit 2013 zu einer bekannten Veranstaltung mit internationalem Niveau entwickelt. Künstler aus aller Welt treffen sich jährlich im Mai in Sterzing, um ihre Kunst mit der erlesenen Zuhörerschaft des Stadttheaters zu teilen.
Sa., 11.5.2019 bis Sa., 18.5.2019
Sterzing

In den Gastlokalen der Innenstadt bereiten feine Konzertabende auf die großen Wochenendhöhepunkte vor. Die beliebte Gospelmesse in der monumentalen Pfarrkirche, die Marching Band Parade, der traditionelle Muttertagsbrunch und der spannende Blue Monday runden das stilistisch vielfältige Programm der BLUE DAYS unter der organisatorischen und künstlerischen Leitung des Musikers Roland Egger ab.

Eintritt: frei bzw. jeweils 20 Euro für The Incredible Southern Blues Band und Barbara Dennerlein

Programm: Blues und Gospel.
City-Parade mit der Septet Jazz Band (11. Mai, 10 bis 12 Uhr, Stadtzentrum Sterzing); The Incredible Sotuhern Blues Band (11. Mai, 21 Uhr, Stadtzentrum Sterzing); Gospel Messe mit Judit Pixner (12. Mai, 10 Uhr: Pfarrkirche, Sterzing); „Mother’s Day Brunch“ mit Georg Ploner / Walter Rieder (12. Mai, 11.30 Uhr: Terrasse des Stadttheater Cafés, Sterzing), Überraschungskonzert „Blue Monday“ (13. Mai, ARCI MusicLab, Sterzing), Poor Boys (14. Mai, 21 Uhr: Hotel Sterzinger Moos, Sterzing); Matching Ties (15. Mai, 19 Uhr: Café Frick, Sterzing); Michael McDermott (16. Mai, 21 Uhr: Steindl’s Boutiquehotel, Sterzing); Brown Style (17. Mai, 22.30 Uhr: Derby Club, Sterzing); Barbara Dennerlein (18. Mai, 21 Uhr: Stadttheater Sterzing).

Anzeige
Anzeige

Best of BARFUSS

 | 
Kommentar zum Coronavirus

Pandemie der Panik

Ruhig zu bleiben fällt in Zeiten der Panikmache angesichts des Coronavirus schwer. Warum wir es trotzdem tun sollten, erklärt unsere Autorin, Dozentin für Hygiene, Prävention und Sozialmedizin an der Uni Bozen.
8    
 | 
Corona in Thailand

Untergang eines Urlaubsparadieses

Die Bewohner der Insel Ko Samui leben vom Tourismus. Doch die thailändischen Grenzen sind seit Monaten dicht. Ein Expat erzählt, wie Corona sein Leben verändert hat. Ein Gastbeitrag.
0    

Der Falschauergeist

Er lebte auf einer Mülldeponie in Lana und verdiente sich seinen Lebensunterhalt als Straßenmusikant. Vor 20 Jahren starb der Falschauergeist.
3    
 | 
Zu Besuch am Selbstversorgerhof

Leben ohne Supermarkt

Magdalena und Friedl Pobitzer bauen ihre Lebensmittel selbst an. Was sie nicht ernten, tauschen sie mit anderen. Gekauft wird kaum etwas.
0    
Anzeige
Anzeige
Anzeige