Anzeige

Einfach Kaserisch

Der Säufer, der Eingesperrte, der immer Schimpfende, Schreiende und Schreibende: Norbert C. Kaser wird zu seinem 70. Geburtstag zurück in die Zukunft geholt.

Was wohl aus Norbert C. Kaser geworden ist? Das hat sich neben den vielen anderen Südtiroler Autorinnen und Autoren auch Margit von Elzenbaum gefragt und ein Interview mit einer Schülerzeitung in die Wege geleitet:

Dominik: Herr Kaser, wir haben im Deutschunterricht Ihr Gedicht „deine heimat“ gelesen. Die erste Aufgabe dazu war, den Rhythmus des Gedichts auf uns wirken zu lassen. Eine Schülerin hat gesagt, das Gedicht klingt nach hingeworfenen Wörtern wie bei Poetry Slam. Sind Sie ein Vorläufer von Poetry Slam?
N. C. Kaser: Ich wollte von nichts ein Vorläufer sein. Es kann auch kein Vorläufer wissen, dass er einer ist. Erst jetzt, wenn ich zurückhöre, klingt mir „deine heimat“ wie ein frühes Wort-Schleuder-Gedicht. Und es sagen auch ein paar gute Freunde, die selbst slammen, dass Poetry Slam in mir steckt (er lacht). Man hat mir sogar zum Geburtstag ein Aquarium geschenkt, weil man denkt, dass das Zick-Zack-Schwimmen der Fische mich wieder zum Schreiben bringt (Pause). Und weil Fische nicht dazwischenreden.

[…]

Dominik: Sind Sie mit Ihrer Arbeit zufrieden oder gibt es etwas, das sie streichen möchten?
N. C. Kaser: Keine Silbe möchte ich streichen. Ich habe schon rechtzeitig gestrichen.

Dominik: Haben Sie für Schüler geschrieben oder für Erwachsene?
N. C. Kaser: Wenn ich gut bei Stimmung war, habe ich für Schüler geschrieben. Wenn die Stimmung schlecht war, habe ich für ganz bestimmte Erwachsene geschrieben. Und wenn ich einfach nur schreiben wollte, habe ich für mich geschrieben.

Zum Buch:

Stadtbibliothek Bruneck (Hrsg.)
endet denn der winter nie?
N.C. Kaser zum 70. Geburtstag – Wortstiche Südtiroler Autorinnen und Autoren
Edition Raetia

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Sketch von Selma Mahlknecht

Ein alternativer Weihnachtsmarkt

Ein Text zum Schmunzeln und Nachdenken. Dieser bisher unveröffentlichte Sketch von Selma Mahlknecht stimmt auf Weihnachten ein. Er spielt im kleinen Städtchen B. in Tirol.
0    
 | 
African Soul

Jollof rice und Egusi soup

Am Montag öffnete Südtirols erstes afrikanisches Restaurant in Meran. Den Machern geht es nicht nur ums Essen, sondern auch um die Menschen, ihre Kultur und ihr Lebensgefühl.
0    

Vom guten Leben

Früher arbeitete er für den Erdölkonzern Ecuadors, heute gilt er als Vorreiter der lateinamerikanischen Umweltbewegung: Alberto Acosta propagiert ein Konzept zum „Guten Leben“.
0    
 | 
Elektrorollstuhl-Hockey

Tiger auf Rollen

Die Wheelchair Tigers sind Südtirols einzige Elektrorollstuhl-Hockeymannschaft. Erst bei einem Selbstversuch versteht man, worum es wirklich geht.
0    

Claria

Die Grödner Rockband Madax veröffentlichte gerade ihr erstes Album „Individuum“ und das Musikvideo zur Single „Clara“.
Anzeige
Anzeige